Biden behält Trumps Limit zur Aufnahme von Flüchtlingen vorerst bei

Trotz seines Versprechens, schon im laufenden Jahr mehr Flüchtlinge aufzunehmen, hält US-Präsident Joe Biden zunächst an der von seinem Vorgänger Donald Trump festgelegten Obergrenze fest.

Dieser hatte das Limit mehrmals abgesenkt, zuletzt auf 15 000 Flüchtlinge. Noch Mitte Februar hatte Bidens Regierung dem Kongress mitgeteilt, dass die Grenze für das laufende Haushaltsjahr auf 62 500 Menschen angehoben werden sollte. Am Freitag (Ortszeit) verfügte Biden aber lediglich eine Änderung der Herkunftskriterien, damit die von Trump erlassene Obergrenze zumindest ausgeschöpft werden kann. Dem Demokraten schlug daraufhin aus dem linken Flügel seiner Partei sowie von Menschenrechtlern viel Kritik entgegen - und es folgte eine Kehrtwende.

Angesichts der Kritik erklärte das Weisse Haus, es habe in der Sache "einige Verwirrung" gegeben. Das System zur Annahme von Flüchtlingen sei vom Republikaner Trump so stark ausgehöhlt worden, dass das ursprünglich von Biden ausgegebene Ziel vorerst ausser Reichweite scheine. Der Präsident wolle nun bis spätestens 15. Mai eine neue Obergrenze für die verbleibenden Monate bis einschliesslich September festlegen, erklärte Bidens Sprecherin Jen Psaki. Die Verfügung vom Freitag habe lediglich zum Ziel gehabt, sofort zusätzliche Aufnahmen aus bestimmten Regionen zu ermöglichen.

Mehrere US-Medien warfen Biden vor, bei dem Thema einen Schlingerkurs zu fahren. "Das ist die Kehrtwende von der vorigen Kehrtwende", sagte eine Journalistin beim Sender CNN, der Biden normalerweise eher wohlgesonnen ist. Die "New York Times" schrieb, das Weisse Haus habe wegen der Kritik "abrupt den Kurs geändert".

Für das nächste US-Haushaltsjahr ab Oktober hatte Biden versprochen, die Flüchtlingsobergrenze auf 125 000 anzuheben. Dieses Ziel gilt weiterhin. Das von Trump verfügte Limit von 15 000 Menschen war das niedrigste seit Einführung des Flüchtlingsprogramms im Jahr 1980. Trump war 2017 als Präsident vereidigt worden, im Jahr vor Beginn seiner Amtszeit hatte die Grenze bei 85 000 Flüchtlingen gelegen. Die Flüchtlinge werden meist schon in ihren Herkunftsländern oder Regionen überprüft und im Erfolgsfall per Flugzeug in die USA gebracht.

Bidens Verfügung vom Freitag, mit der er eine Erhöhung der Obergrenze für das laufende Jahr aufzugeben schien, wurde von linken Demokraten vehement kritisiert. "Die Beibehaltung der fremdenfeindlichen und rassistischen Politik der Trump-Regierung, inklusive der historisch niedrigen und stark gefallenen Obergrenze, ist schlicht falsch", schrieb etwa die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez auf Twitter.

Mehr als zwei Dutzend Abgeordnete unterschrieben zudem einen offenen Brief an Biden, der ihn zum Kurswechsel aufforderte - eine unverhohlene Form des Widerstands, wie es sie seit Bidens Amtsantritt bislang selten gegeben hat. Ohne eine Änderung bleibe die Flüchtlingspolitik "inakzeptabel drakonisch und diskriminierend", hiess es in dem Brief. "Wir müssen unsere Versprechen an die Menschen einhalten, die vor undenkbar brutalen Bedingungen in ihren Heimatländern geflohen sind, und unser Ziel erfüllen, ihnen einen sicheren Hafen zu bieten, damit sie ihr Leben neu beginnen können", schrieben die Abgeordneten. Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte Biden für seinen Kurs.

Die Regierung des neuen US-Präsidenten ringt beim Thema Migration auch mit einer anderen Herausforderung: Die Zahl der Migranten und Flüchtlinge, die aus Mexiko über die Südgrenze in die Vereinigten Staaten kommen, ist zuletzt dramatisch angestiegen. Darunter sind Tausende unbegleitete Minderjährige.

Tierwelt

Feuerwehr rettet Katze aus Lärmschutzgallerie

12:34
Europa

EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023

12:20
Umweltverschmutzung

Fischsterben in Bach in Derendingen

12:00
Europäische Super League

Topklubs erklären und rechtfertigen sich

11:56
ATP-Tour

Nebst Roger Federer auch Andy Murray in Genf?

11:39
USA

Wird die US-Hauptstadt Washington der 51. Bundesstaat?

11:16
Deutschland

Trauriger Rekord in Indien: Mehr als 4000 Corona-Tote an einem Tag

11:13
Grossbritannien

Wahl in Schottland: Diskussion um Unabhängigkeitsreferendum

11:10
USA

Lily James als Pamela Anderson: TV-Serie über Sexvideo-Skandal

10:36
Meisterfeier

Vier Personen verletzt bei Feier nach Eishockey-Titelgewinn in Zug

09:57
NHL

Meier erreicht die Marke von 30 Skorerpunkten

07:44
Raumfahrt

Nasa veröffentlicht erstmals Ton-Aufnahme von Mars-Flug

06:16
Coronavirus - Schweiz

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen

05:53
Giro d''Italia

Remco Evenepoel mit erstem Rennstart seit August 2020

05:00
Schweiz - EU

Mavromichalis: Ohne Rahmenabkommen kein Status quo

04:53
SP-DV

SP-Co-Präsident Wermuth: Rahmenabkommen in dieser Form inakzeptabel

04:30
Spanien

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid

04:30
Giro d''Italia

Tour-de-France-Sieger Bernal nimmt den Giro ins Visier

04:30
Parteien

SP Schweiz fasst Abstimmungsparolen an Online-DV

04:30
Super League

Verzweifelter Kampf hier, Prestigesache dort

04:00
USA

US-Schauspielerin Aubrey Plaza hat geheiratet

03:10
Europa

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele

02:55
Israel

Berichte: Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

02:45
EV Zug

Diaz: "Es fühlt sich an wie in einem Film"

02:44
Curling

Schweizer Curlerinnen gewinnen Round Robin

00:43
Eishockey

Tausende versammeln sich nach Sieg von EV Zug rund ums Stadion

23:56
Frankreich

Lille siegt und erhöht den Druck auf PSG

23:03
Volleyball

Das Schweizer Nationalteam bleibt im Rennen um die EM-Plätze

22:55
EV Zug

Ein logischer Meistertitel

22:51
Deutschland

Augsburg bleibt im Abstiegskampf

22:42
Zug - Servette 5:1

"Zug isch besser" - Dank 5:1 gegen Servette direkt zum Titel

22:33
Challenge League

GC muss weiterhin an der Rückkehr arbeiten

22:12
Mountainbike

Van der Poel legt im Short Track vor - Schurter Dritter

18:59
ATP Madrid

Nadal in Madrid im Viertelfinal out

18:38
Russland

Amnesty stuft Nawalny wieder als politischen Gefangenen ein

18:07
China

Nepals Regierung: Kein Corona-Ausbruch auf Mount Everest

17:28
USA

Fall George Floyd: Weitere Anklage gegen vier Ex-Polizisten

17:12
Coronavirus - Schweiz

Pfizer stellt Zulassungsantrag für Corona-Impfung ab 12 Jahren

17:01
Segeln

EM-Bronze für Fahrni/Siegenthaler

16:42
Grossbritannien

Herzogin Kate versteckt Porträt-Bücher an Orten der Hoffnung

16:39
Grossbritannien

Aus Vorsicht: Briten unter 40 bekommen Alternative zu Astrazeneca

16:04
Denkmalschutz

Arena von Avenches wegen Bauarbeiten für fünf Jahre geschlossen

15:50
Nationalteam

Auch zweites Testspiel Schweiz - Frankreich abgesagt

15:36
Autoindustrie

BMW und Audi für 2021 vorsichtig optimistisch

15:27
Coronavirus - Schweiz

Swissmedic: Keine unerwarteten Nebenwirkungen bei Covid-19-Impfung

15:09
Politik

Von-Wattenwyl-Gespräche zu Coronavirus und Europapolitik

14:42
Coronavirus - Bundeshaus

Im Bundeshaus finden wieder öffentliche Führungen statt

14:41
Ambri-Piotta

Pestoni kehrt zu Ambri-Piotta heim

14:39
Ausstellung

"Körperwelten" ist mit neuem Thema zurück in der Schweiz

14:00
Neuseeland

Corona-Superstar Neuseeland: Streifzug durch ein fast normales Land

13:48
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1546 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Indien

Neuer Corona-Infektionshöchststand in Indien

13:24
Italien

Stardirigent Muti wünscht sich mehr Zuschauer für "Aida"

13:18
Konjunktur

Globale Erholung lässt Chinas Exporte überraschend stark steigen

13:18
Raumfahrt

Coldplay beamen ihren neuen Song ins All

12:55