Iran will Atomverhandlungen in Wien nur bedingt fortsetzen

Der Iran will die Erfolgsaussichten der Atomverhandlungen in Wien prüfen.

"Wir werden uns heute (Samstag) Nachmittag die Ergebnisse der Expertenrunden anhören und dann entscheiden, ob, beziehungsweise wie, wir weitermachen wollen", sagte Vizeminister Abbas Araghchi den iranischen Medien in Wien am Samstag. Araqchi, der die iranische Delegation in Wien leitet, hatte schon letzte Woche betont, dass der Iran kein Interesse an endlosen Verhandlungen habe. Teheran würde die Verhandlungen beenden und Wien umgehend verlassen, falls es keine Aussichten auf konkrete Ergebnisse geben sollte.

Seit letzter Woche wird in Wien über die Rettung des Atomabkommens von 2015 verhandelt. Diplomaten aus Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Russland und China versuchen, sowohl die USA als auch den Iran von einer Rückkehr zum Atomdeal und dessen vertragsgerechter Umsetzung zu überzeugen. Die USA stiegen 2018 aus dem Abkommen aus, und ein Jahr später hat dann auch der Iran gegen fast alle technischen Vorgaben in dem Deal verstossen.

In der Nacht zum Freitag hat der Iran nach Angaben von Atomchef Ali Akbar Salehi erstmals sein Uran bis auf 60 Prozent angereichert. Salehi gab ausserdem bekannt, dass der Iran nun jede Stunde 9 Gramm 60-prozentiges Uran anreichern könne. Derzeit werde in der Atomanlage Natans mit den neuen im Land hergestellten Zentrifugen Uran gleichzeitig auf 20 und 60 Prozent angereichert. Erlaubt sind laut Atomabkommen nur 3,67 Prozent. Präsident Hassan Ruhani zufolge könnte der Iran sein Uran nun auch auf 90 Prozent anreichern und damit atomwaffentauglich machen - wolle dies aber nicht tun.

US-Präsident Joe Biden nannte den Vorstoss aus Teheran keineswegs hilfreich. Die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, sprach von einer Provokation, die an der Ernsthaftigkeit Teherans bezüglich neuer Atomverhandlungen zweifeln lasse. Ein Sprecher des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell sagte, aus EU-Sicht gebe es für das Handeln keine glaubwürdige Erklärung oder nichtmilitärische Rechtfertigung.

Mit einer höheren Urananreicherung will der Iran den Druck auf die sechs Unterzeichnerstaaten des Wiener Atomabkommens erhöhen, damit die US-Sanktionen zurückgenommen werden. Ausserdem ist die Massnahme laut Präsident Ruhani eine Reaktion auf einen Sabotageangriff auf die Atomanlage Natans vom vergangenen Sonntag. Für den Sabotageakt machte er Israel verantwortlich. Die israelische Regierung äusserte sich nicht zu den Vorwürfen.

Das Wiener Abkommen sollte den Iran an einer Atomrüstung hindern, ohne ihm die zivile Nutzung der Kernkraft zu verwehren. Im Gegenzug sollten Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. US-Präsident Donald Trump verliess im Mai 2018 einseitig das Atomabkommen. Trump argumentierte, dass der Deal dem Iran nicht den Weg zu einer Atomwaffe versperre und keinen ungehinderten Zugang für Inspektoren zu bestimmten Militärkomplexen erlaube. Mit einer Politik des maximalen Drucks wollte die damalige US-Regierung die Führung in Teheran zwingen, ein Abkommen mit härteren Auflagen zu verhandeln. Trumps Nachfolger Joe Biden sucht jetzt nach einem Weg zurück zu den Vereinbarungen. Das Zeitfenster ist relativ klein, weil im Juni im Iran eine Präsidentenwahl ansteht.

Die US-Sanktionen haben die Wirtschaftskrise im Iran weiter verschärft. Insbesondere der Ölexport, die Haupteinnahmequelle des Landes, ist blockiert. Experten in Teheran sagen, ein Ende der über zweijährigen Krise sei ohne eine politische Lösung mit den USA nicht machbar. Ausserdem nützten iranische Hardliner die Krise aus, um gegen den moderaten Präsidenten Ruhani Stimmung zu machen und somit die Präsidentenwahl zu ihren Gunsten zu entschieden.

Roger Federer

Roger Federer ist hin und hergerissen

22:53
National League

Roman Wick hört auf

22:44
Challenge League

GC hat sein Los in der eigenen Hand

22:13
Challenge League

GC hat sein Geschick in der eigenen Hand

22:13
Umwelt

Biodiversität leidet bei Lichtmangel und auf gemähten Wiesen

21:03
WM-Vorbereitung

Schweizer besiegen Lettland souverän

20:17
Geneva Open

Roger Federer beginnt gegen Thompson oder Andujar

19:21
Volleyball

Schweizerinnen bezwingen Estland erneut

19:05
Rassendiskriminierung

Addor zieht Rassendiskriminierungs-Urteil ans EMGR weiter

18:56
Indien

Corona-Lage in Indien weiter angespannt - Hoffnung auf mehr Impfstoff

18:38
Giro d''Italia

Ewan gewinnt erneut nach Fluchtversuch von Pellaud

18:25
USA

Trump-Kandidatin in Führungsamt bei Republikanern gewählt

18:24
Israel

Israel greift Hamas-Tunnelnetz im Gazastreifen an

17:45
Versicherungen

Swiss Life zahlt in Streit mit US-Behörden 77 Mio US-Dollar

17:01
Versicherungen

Swiss Life zahlt im US-Steuerstreit 77 Mio US-Dollar

17:01
Deutschland

Lindner als deutscher FDP-Vorsitzender im Amt bestätigt

16:48
Super League

Von Ballmoos, Camara und Faivre bleiben bei YB

16:29
Super League

FC Zürich längere Zeit ohne Aiyegun Tosin

15:58
Indien

Nach Gewittersturm in Indien: 18 Elefanten tot

15:52
Coronavirus - Schweiz

Plattform meineimpfungen.ch wird eingestellt

15:51
USA

Geimpfte müssen in USA meist keine Maske mehr tragen

15:47
Konjunktur

Umsätze der US-Einzelhändler stagnieren überraschend

15:14
Nahrungsmittel

Das Rüebli ist das Lieblingsgemüse der Schweiz

15:04
ATP Rom

Nadal nach Revanche gegen Zverev im Halbfinal

14:59
Japan

Militär in Myanmar lässt japanischen Journalisten frei

14:50
Israel

UN-Helfer warnen vor Versorgungs-Engpass im Gazastreifen

14:35
Klima

Bezirksgericht Zürich: Kein Freispruch für Klima-Aktivisten

14:12
Klima

Bezirksgericht Zürich verurteilt Klima-Aktivisten

14:12
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2300 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 48 Stunden

13:33
Deutschland

"Einfach das Ende der Welt": Berliner Theatertreffen online eröffnet

13:02
Italien

Italienisches Gericht lehnt Prozess gegen Salvini ab

12:56
Deutschland

Kritik an Corona-Politik bei deutschem FDP-Parteitag

12:21
Israel

Gewalt in Nahost: US-Präsident Biden unter Druck

12:12
Super League

Flo kehrt per sofort in die Heimat zurück

12:08
Indien

Rikscha-Ambulanz und Gratis-Essen: Wie Menschen in Indien helfen

11:45
Arbeitsmarkt

Angestellten-Verband fordert zum Handeln gegen Fachkräftemangel auf

11:43
Iran

Regimekritiker bewirbt sich für Präsidentenamt in Iran

11:26
National League

Niklas Hansson zum EV Zug

11:22
Film

Vier Künstlerinnen über die heilende Wirkung ihrer Arbeit

11:00
Israel

Österreichs Kanzleramt lässt Israel-Fahne hissen

10:56
Coronavirus - Schweiz

ETH-Forschende entdecken Achillesferse des Coronavirus'

10:48
Grossbritannien

Briten wollen indische Variante eindämmen

10:19
Israel

USA: Sicherheitsratssitzung zum Nahost-Konflikt nun am Sonntag

10:03
Soziale Medien

WhatsApp führt neue Datenschutz-Bestimmungen im zweiten Anlauf ein

09:03
NHL

Gestaffelter Auftakt in die Playoffs

09:02
Versicherungen

Visana schreibt im 2020 weniger Gewinn

08:58
WM-Vorbereitung

Patrick Fischer: "Die Selektionen werden immer schwieriger"

08:28
Tourismus

Touristen bevölkern wieder die griechischen Strände

07:25
Tourismus

Griechische Inseln wollen Touristen mit hohen Impfquoten locken

07:25
Bahnbau

Stadler will bis Ende Jahr coronabedingte Verzögerungen aufholen

07:20
Coronavirus

Experten: Corona-Pandemie "hätte verhindert werden können"

06:59
Spanien

Real bleibt an Atletico dran

06:55
Raumfahrt

Russische Schauspielerin soll im Oktober zur ISS fliegen

06:42
Basketball

Neuerlicher Sieg für Capelas Atlanta

06:24
Coronavirus

Schweizer Gastgewerbe hat 2020 über 40'000 Stellen verloren

05:09
Coronavirus

Neuenburger Regierung will Dienstag zum Testtag machen

04:28
Challenge League

Zwischen GC und Thun geht es um jeden Punkt

04:00
Unterhaltung

Disney spürt Flaute in der Unterhaltungsbranche

03:20
Israel

Israel verschärft Angriffe mit Luft- und Bodentruppen

02:27
Spanien

Balearen-Präsidentin: Nachtleben eher erst nach dem Sommer

02:16