EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen bis 2023

Der EU-Vertrag zum Kauf von bis zu 1,8 Milliarden weiteren Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ist unter Dach und Fach. Dies teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Samstag auf Twitter mit. Die Menge soll bis 2023 geliefert werden. 900 Millionen Dosen sollen fest bestellt werden, weitere 900 Millionen Dosen sind eine Option.

Damit sollen Impfungen von Erwachsenen aufgefrischt und die 70 bis 80 Millionen Kinder in der EU gegen das Coronavirus immunisiert werden. Der Vertrag hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ein Volumen von bis zu 35 Milliarden Euro und bedeutet weitere Investitionen in Deutschland und Belgien.

Zwar sagt die EU-Kommission in der Regel offiziell nichts über die Kosten der gekauften Impfstoffe. Nach dpa-Informationen liegt der vereinbarte Preis je Dosis aber in der Grössenordnung, die Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow zuletzt genannt hatte: etwa 19,50 Euro je Dosis. Der in Medienberichten genannte Preis von 23,50 Euro liege indes zu hoch, hiess es in Brüssel. Die Summe je Dosis sei "unter 20 Euro".

Wie aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestages hervorgeht, könnte Deutschland 165 Millionen Dosen aus der Bestellung der ersten 900 Millionen Dosen beziehen. Die Kosten dafür liegen demnach bei 3,83 Milliarden Euro.

Die EU-Kommission verteidigte, dass der Preis höher ausfallen werde als bei den vorherigen Verträgen mit Biontech/Pfizer. Es gebe strengere Liefervereinbarungen, andere Haftungsregeln und Vereinbarungen zur Anpassung des Impfstoffes an neue Virus-Varianten, hiess es aus der Behörde. Ausserdem zahle die EU künftig kein Geld mehr zur Produktionsförderung.

Von der Leyen hatte am 14. April angekündigt, dass mit dem deutschen Unternehmen Biontech und dessen US-Partner Pfizer über die Lieferung der Riesenmenge verhandelt wird. Die Gespräche zogen sich dann länger hin als gedacht. Dem Vernehmen nach hatte Frankreich Einwände. Letztlich unterstützten dann aber alle 27 EU-Staaten den Deal, wie die EU-Kommission bereits am Freitag mitteilte. Daraufhin stimmten im schriftlichen Verfahren auch alle EU-Kommissare zu. Nun läuft noch offiziell eine Einspruchsfrist von fünf Werktagen, bis die Unterschrift unter den Vertrag gesetzt werden kann.

Die EU-Kommission erwartet, dass für Auffrischungen und die Impfung von Kindern 2022 und 2023 zusammen rund 700 Millionen Dosen nötig werden. Tritt eine Mutation des Coronavirus auf, gegen die die bisherigen Impfungen nicht helfen, bräuchte man 640 Millionen Dosen, um 70 Prozent der EU-Bevölkerung völlig neu zu immunisieren.

Für die laufende Impfkampagne hat die EU bereits zwei Rahmenverträge mit Biontech/Pfizer über 600 Millionen Impfdosen, die seit Ende 2020 nach und nach ausgeliefert werden. Allein von Anfang April bis Ende Juni erwartet die EU 250 Millionen Impfdosen der Hersteller.

Deren mRNA-Impfstoff war der erste, der in Europa zugelassen wurde. Er gilt als sehr wirksam und sehr sicher. Ein Vorteil der neuartigen mRNA-Technologie ist, dass Impfstoffe relativ schnell an Virenmutationen angepasst werden können. Als Nachteil gilt, dass das Präparat bei sehr tiefen Temperaturen gelagert werden muss und vergleichsweise teuer ist. Hersteller wie Astrazeneca und Johnson & Johnson nutzen eine andere Wirkweise mit Hilfe sogenannter Adenoviren.

Die Kommissionschefin hatte bereits angekündigt, dass Teil der Vereinbarung eine vollständige Herstellung in der EU sein werde - nicht nur des Impfstoffs, sondern auch aller wesentlicher Bestandteile. Bisher sind die Lieferketten für die Rohstoffe weltweit vernetzt. Teils bangten Hersteller um Nachschub wichtiger Bestandteile wie Lipide, die für mRNA-Impfstoffe notwendig sind.

Locarno Filmfestival

Michael Jacksons "Thriller"-Clip: John Landis erhält Ehrenleopard

12:40
EM 2021

EM-Aus für Dembélé

12:25
Russland

Tausende neue Corona-Fälle in Moskau

12:24
Kryptowährungen

China greift im Kampf gegen Kryptowährungen härter durch

12:15
Deutschland

Die Welt zu Gast in Dubai: Noch 100 Tage bis zur Expo

12:09
Deutschland

Merkel: Deutschland ist in einem Epochenwechsel

12:07
Schweden

Schwedischer Regierungschef Löfven verliert Misstrauensvotum

12:05
Tour de France

Auch Schär an der Tour de France

11:48
Kartellrecht

Deutsche Kartellbehörde schaut auch Apple auf die Finger

11:48
Allgemeines

Bis zu 10'000 japanische Zuschauer in Tokio zugelassen

11:19
Wälder

Bäume wachsen vor allem in der Dunkelheit gen Himmel

11:16
Bauvorhaben

Die BIZ plant Umgestaltung und Ausbau ihres Campus in Basel

11:14
Coronavirus - Schweiz

Auch diesen Sommer kein Blue Balls Festival in Luzern

10:38
Banken

Nachhaltigkeitsfonds sind laut Greenpeace oft zu wenig "grün"

10:37
Äthiopien

Äthiopien wählt: Lange Schlangen und Militärfahrzeuge in Addis Abeba

10:26
Skitourenrennen

Zukunft des Skitourenrennens Patrouille Glaciers gesichert

10:15
Steuerdelikte

Kunstsammler Urs E. Schwarzenbach zahlt - Auktion abgesagt

10:11
Immobilien

SNB veröffentlicht neue Daten zum Hypothekarmarkt

10:08
Autoindustrie

Volvo entwickelt Batteriezellen mit Northvolt

10:02
Energie

Energieverbrauch im letzten Jahr um über 10 Prozent gesunken

09:58
Armenien

Armeniens Regierungschef Paschinjan gewinnt Parlamentswahl

09:48
Prozess

Prozess zu "Berner Amokfahrt" von 2015 hat begonnen

09:42
Belarus

EU-Aussenminister wollen neues Belarus-Sanktionspaket in Kraft setzen

09:30
Drogen

29 Kilogramm Cannabispulver in Laufenburg AG sichergestellt

09:27
Formel 1

Sieg und Gesamtführung für Mortara

09:25
Forschung

Ein schlummerndes Potential für Mitmach-Forschung

08:40
Tiere

Unterschätzter Geruchssinn: Duft von gemähtem Gras lockt Störche an

08:04
EM 2021

Dänemark von null auf Achtelfinal?

08:00
NHL

Golden Knights gleichen zum 2:2 aus

07:11
EM 2021

Finnland mit dem grössten Spiel seiner Fussball-Geschichte

07:00
Basketball

Capela steht mit Atlanta im Playoff-Halbfinal

06:54
EM 2021

Rotation ohne Negativerlebnis soll es bei der Elftal sein

06:00
EM 2021

Franco Foda will nicht taktieren: Österreich spielt auf Sieg

05:00
Golf

Jon Rahm gewinnt das US Open am vorletzten Loch

03:46
USA

Nach Pandemie-Pause: Yoga auf New Yorks Times Square zurückgekehrt

03:41
Armenien

Wahl in Armenien: Regierungspartei und Opposition stärkste Kräfte

02:53
Armenien

Regierungspartei führt bei Parlamentswahl in Armenien

01:24
Frankreich

Schlappe für Frankreichs Rechtsextreme bei Regionalwahlen

23:43
Schweiz - Türkei

Nationalcoach Petkovic nimmt Stellung zur Leistung seines Teams

22:17
Schweiz - Türkei

Shaqiri und Seferovic spielen nach harter Kritik gross auf

21:50
EM 2021

Pandev beendet Nationalmannschaftskarriere nach EM

20:52
Leichtathletik

Salome Lang sorgt für Highlight an Team-EM

20:39
EM-Gruppe A

Italien genügt B-Team zum Gruppensieg

20:01
Schweiz - Türkei 3:1

Schweiz nach 3:1 gegen die Türkei auf Achtelfinal-Kurs

19:54
Schwingen

17. Kranzfestsieg für Sämi Giger

19:06
International

Papst Franziskus ruft zu Mitgefühl mit Flüchtlingen auf

18:20
Deutschland

Kreise: Spitzen von CDU und CSU einig bei Wahlprogramm

18:18
Schweizer Meisterschaften

Dillier im Sprint, Reusser als Solistin zu Gold

18:00
Wetter

Dutzende Feuerwehreinsätze nach heftigen Hagelgewittern

17:52
Wetter

Heftige Hagelgewitter über der Schweiz niedergegangen

17:52
WTA Berlin

Kein Happy-End für Belinda Bencic in Berlin

17:26
Deutschland

Bundesregierung gedenkt der Opfer von Flucht und Vertreibung

17:01
Schweiz - Türkei

Zwei Wechsel in der Schweizer Startformation

17:01
Automobil

Verstappen gelingt Revanche für Barcelona

16:53
Armenien

Opposition beklagt Verstösse bei Parlamentswahl in Armenien

16:29
Frankreich

Französische Kirche verliert Turmspitze bei Unwetter

15:32
Kundgebung

Polizei stoppt unbewilligten Demonstrationszug in Basel

15:27
Deutschland

Linke beschliesst Wahlprogramm

15:14
Belgien

Tornado in Belgien: 17 Menschen leicht verletzt

14:48
Motorrad

Lüthi im Moto2-Rennen auf dem Sachsenring chancenlos

13:12
Weltrekordversuch

Grösste Hose der Welt in Beromünster LU genäht

13:06