"Nicht Schottlands Lehensherr": Wahl befeuert Unabhängigkeitsdebatte

Mit einem Sieg bei der Parlamentswahl in Schottland vor Augen hat die Regierungspartei SNP den Druck auf London für ein neues Unabhängigkeitsreferendum erhöht.

Regierungschefin Nicola Sturgeon kündigte an, eine Volksabstimmung voranzutreiben, falls es im Parlament dafür eine Mehrheit gibt. Ihre Schottische Nationalpartei (SNP) steuerte am Samstag auf einen klaren Wahlsieg zu. Eine absolute Mehrheit galt als ungewiss. Gemeinsam mit den Grünen sollte es im Parlament jedoch zu einer Mehrheit der Unabhängigkeitsbefürworter reichen. Der britische Premierminister Boris Johnson lehnte ein neues Referendum abermals ab.

Eine neue Volksbefragung sei "unverantwortlich und rücksichtlos", sagte Johnson der Zeitung "Daily Telegraph" (Samstag). "Jetzt ist nicht die Zeit, verfassungsrechtliche Auseinandersetzungen zu führen und darüber zu sprechen, unser Land auseinanderzureissen, wenn es den Menschen doch vielmehr darum geht, unsere Wirtschaft zu heilen und gemeinsam voranzukommen." Ohne Zustimmung aus London - so die Meinung der meisten Experten - wäre ein Referendum nicht rechtens. Doch das Ergebnis der Parlamentswahl könnte den Druck auf Johnson erhöhen, eine erneute Volksabstimmung zuzulassen.

Falls die SNP keine absolute Mehrheit erreiche, werde dies Johnson in die Hände spielen, sagten britische Medien voraus. Hingegen betonen SNP und parteinahe Experten, dass nicht das SNP-Ergebnis allein entscheidend sei. Wichtig sei eine Mehrheit im Parlament. "Boris Johnson ist nicht irgendeine Art Lehensherr von Schottland", sagte Vize-Regierungschef John Swinney. Das schottische Wahlsystem sieht Ausgleichsmandate für schwächere Parteien vor. Das erschwert eine absolute Mehrheit im Parlament von Edinburgh.

Das endgültige Ergebnis in dem britischen Landesteil wurde für den späten Samstagnachmittag erwartet. Wegen der Corona-Pandemie hatte die Auszählung der Abstimmung vom Donnerstag erst am Freitag begonnen und war über Nacht unterbrochen worden. Die SNP lag dabei auf Kurs: Im Vergleich zur Abstimmung 2016 gewann sie bereits drei zusätzliche Wahlkreise. Für eine absolute Mehrheit müsse sie aber noch weitere Wahlkreise erobern und zudem auf Listenplätze in konservativ geprägten Gegenden hoffen, so der Experte John Curtice.

Dominierendes Wahlkampfthema war die Unabhängigkeit. Curtice beobachtete taktische Abstimmungen in mehreren Wahlkreisen: Dort hätten Anhänger einer Union mit Grossbritannien oft nicht für ihre eigentliche Partei gestimmt, sondern für den Vertreter der Unabhängigkeitsgegner mit der grössten Siegeschance. Die Wahlbeteiligung war mit 63,7 Prozent so hoch wie nie zuvor. Vielerorts gab es lange Schlangen vor Wahllokalen.

Möglicherweise entscheidet schliesslich der Oberste Gerichtshof über ein Referendum. Sturgeon bekräftigte im Sender Channel 4, sie werde ein Gesetz für eine neue Volksabstimmung einbringen. "Wenn Boris Johnson das stoppen will, muss er vor Gericht gehen. In fast jeder anderen Demokratie wäre dies eine absurde Debatte. Falls die Menschen in Schottland für eine Pro-Unabhängigkeitsmehrheit im schottischen Parlament gestimmt haben, hat kein Politiker das Recht, dem im Wege zu stehen." Die SNP peilt ein Referendum bis Ende 2023 an.

Die britische Regierung betont, die Unabhängigkeitsfrage sei 2014 geklärt worden. "Es wäre unverantwortlich, ein weiteres Referendum und eine weitere Debatte über die Verfassung zu führen, wenn wir uns auf den Weg aus dieser Pandemie machen und uns auf die wirtschaftliche Erholung konzentrieren sollten", sagte Kabinettsmitglied George Eustice dem Sender Times Radio. Die SNP beharrt hingegen darauf, dass sich die Ausgangslage durch den Brexit verändert habe. Die Schotten hatten einen EU-Austritt mehrheitlich abgelehnt, wurden aber überstimmt.

EM 2021

Belgien plagen vor Auftakt gegen Russland Personalsorgen

12:00
Grossbritannien

Gipfellauf am Strand: Johnson joggt vor G7-Sitzungen

11:01
EM-Gruppe A

Italien: So offensiv wie nie

10:16
Russland

Wo Wladimir Putin Ratten jagte – Auf Stadtführung in Petersburg

09:59
Kolumbien

Kolumbiens Ex-Präsident entschuldigt sich für Tötung von Zivilisten

09:06
Basketball

Hawks verlieren Heimspiel und Heimvorteil

07:36
EM 2021

Hradecky: "Wir sind keine Scheiss-Mannschaft"

07:30
Peru

Peruanische Regierung ruft nach Präsidentenwahl zur Ruhe auf

06:07
Hongkong

Hongkonger Demokratie-Aktivistin aus Gefängnis entlassen

05:43
Nationalmannschaft

Schlüsselspiel zum Auftakt

05:30
EM 2021

Wales gefällt die Rolle des Aussenseiters

05:00
Medien

Supino: Politik sollte Medienfreiheit bewahren

03:52
Grossbritannien

"Gesundheitserklärung": G7-Staaten wollen neue Pandemie verhindern

03:10
USA

US-Fischer angeblich von Wal verschluckt

03:05
French Open

Pawljutschenkowas Exploit zehn Jahre später als erwartet

03:03
Russland - USA

Putin: Verhältnis zu den USA hat Tiefpunkt erreicht

02:21
Flüchtlinge

Gouverneur von Texas will Trumps Grenzmauer zu Mexiko weiterbauen

01:25
Film

Sean Penn mit Tochter Dylan beim Regieprojekt "Flag Day"

01:19
Coronavirus

Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson unbrauchbar

00:30
French Open

Regentschaft von König Rafa neigt sich dem Ende entgegen

23:38
EM-Gruppe A

Italien lanciert die EM mit einem 3:0 gegen die Türkei

22:59
Super League

Stefan Knezevic wechselt nach Belgien

21:30
USA

Ausspähung von Abgeordneten durch Trump-Regierung sorgt für Empörung

20:49
Grossbritannien

UN-Generalsekretär begrüsst G7-Impfspenden - "Aber wir brauchen mehr"

20:45
Mountainbike

Flückiger erstmals im Short Track vorne

20:29
French Open

Erster Major-Final für Stefanos Tsitsipas

18:53
Italien

Italien lockert Corona-Regeln - Astrazeneca nur an Menschen über 60

18:40
Nationalmannschaft

Keine Schweizer Sonderbewachung für Gareth Bale

18:22
Reiten

Überzeugender Schweizer Sieg im Nationenpreis

18:14
Belarus

Film über Proteste in Belarus - Regisseur beunruhigt über Lage

17:57
China

Scharfe Töne von Chinas Top-Aussenpolitiker in Telefonat mit Blinken

17:46
84. Tour de Suisse

Costa wird von Jury deklassiert - Däne Kron erbt den Sieg

17:37
84. Tour de Suisse

Costa wird von Jury deklassiert - Kron erbt den Sieg

17:37
International

Studie: Biontech/Pfizer-Impfstoff schützt auch vor Varianten

17:13
Malaysia

Malaysia verlängert "totalen Lockdown" bis Ende Juni

17:00
Israel

Künftige Koalitionspartner in Israel unterzeichnen Verträge

16:36
International

Orban will jede Art von Migration für zwei Jahre verbieten

16:19
84. Tour de Suisse

Simon Pellaud gibt auf - Auch van der Poel nicht mehr dabei

15:57
Vatikan

Papst ändert Amtszeiten in Spitzenämtern katholischer Verbände

15:47
Coronavirus - Schweiz

Das Reisen in den Sommerferien dürfte einfacher werden

15:15
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat plant nächsten Corona-Öffnungsschritt vor Sommerferien

15:15
Naturschutz

Rettungsaktion für Regenwald: Ghanaer pflanzen 5 Millionen Bäume

14:26
National League

Ajoie holt kanadischen Verteidiger

14:06
Grossbritannien

Behörde: Delta-Variante wohl 60 Prozent ansteckender als Alpha-Typ

13:44
Deutschland

Biden empfängt Merkel am 15. Juli im Weissen Haus

13:41
Europa

EU-Staaten lockern Grenzwerte für Corona-Reisebeschränkungen

13:37
Konjunktur

BAK-Konjunkturforscher erwarten 2021 BIP-Wachstum von 3,9 Prozent

13:36
Deutschland

Teile der Schweiz für Deutschland bald kein Corona-Risikogebiet mehr

13:33
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 354 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
ATP Stuttgart

Dominic Stricker nach Matchball ausgeschieden

13:14
Architektur

3000 neue Arbeitsplätze im neuen Roche-Turm warten auf ihren Bezug

13:13