Strippenzieher Trump und seine Macht über die US-Republikaner

Donald Trump hat sich nach Florida zurückgezogen, politisch abgemeldet ist der Ex-Präsident aber noch lange nicht. Dass der 74-Jährige seine Republikaner besonders im US-Repräsentantenhaus weiterhin eisern im Griff hat, hat er am Mittwoch bewiesen: Auf Trumps Betreiben wurde seine Gegnerin Liz Cheney von ihrem Führungsposten als Nummer Drei in der Fraktion abgewählt. Ihr wurde zum Verhängnis, dass sie Sturm lief gegen Trumps längst widerlegte Behauptung, er sei durch Betrug um seine Wiederwahl gebracht worden. Cheney forderte einen Bruch mit dem "Trump-Personenkult" - dem die meisten ihrer Fraktionskollegen aber nicht abschwören wollten.

TRUMPS "KREUZZUG" GEGEN DIE WAHRHEIT?

Vergangene Woche wandte sich die prominente Trump-Kritikerin noch in einem flammenden Appell in der "Washington Post" an ihre Partei. Die Republikaner stünden vor der Entscheidung, sich Trumps "Kreuzzug" gegen das legitime Wahlergebnis anzuschliessen oder sich auf die Seite der Wahrheit zu stellen, schrieb Cheney. Trumps anhaltende Behauptung, die Wahl sei "gestohlen" worden, könne erneut zu Gewalt führen - wie am 6. Januar, als Anhänger des abgewählten Präsidenten das Kapitol stürmten. Die Tochter des früheren US-Vizepräsidenten Dick Cheney warnte vor dem Schaden für die amerikanische Demokratie, wenn Trump weiterhin das Vertrauen in die Wahlen untergrabe.

VIELE REPUBLIKANER ZWEIFELN AN BIDENS LEGITIMITÄT

Dass der Ex-Präsident in dieser Hinsicht bereits einigen Schaden angerichtet hat, darauf lässt eine Umfrage des Senders CNN von Ende April schliessen. 70 Prozent der befragten Republikaner vertraten die Ansicht, dass der demokratische Amtsinhaber Joe Biden die Präsidentenwahl im vergangenen November nicht rechtmässig gewonnen habe. 50 Prozent der Republikaner glaubten, dafür gebe es handfeste Beweise - obwohl das Trump-Lager vor Dutzenden Gerichten damit gescheitert ist, die Wahlergebnisse anzufechten.

Der Fraktionschef der Republikaner im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy, sagte am Mittwoch: "Ich glaube nicht, dass jemand die Legitimität der Präsidentschaftswahl in Frage stellt. Ich denke, das ist alles vorbei." Dabei hatte Trump persönlich erst am Dienstag erneut behauptet, die Wahl sei "manipuliert und gestohlen" worden. Und McCarthy war es, der Cheneys Rauswurf aus der Fraktionsführung unter dem Druck des Ex-Präsidenten vorantrieb.

TRUMPS RACHE

Nach dem Sturm aufs Kapitol gehörte Liz Cheney zu jener Handvoll Republikanern, die im Repräsentantenhaus mit den Demokraten für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump stimmten. Seit Monaten ist der Ex-Präsident auf Rache aus. "Liz Cheney ist eine kriegshetzerische Närrin, die in der republikanischen Parteiführung nichts zu suchen hat", schrieb er vor wenigen Tagen auf seinem Blog. Nach Cheneys Abwahl am Mittwoch legte er nach und nannte die Abgeordnete "einen verbitterten, furchtbaren Menschen".

DIE ANGST VOR DER PARTEIBASIS

Die Abgeordneten, die Cheney nun abstraften, dürften selbst wissen, dass Trumps Betrugsbehauptungen haltlos sind. Sie fürchten die Parteibasis, die Umfragen zufolge in grossen Teilen immer noch Trump die Treue hält. Abgeordnete im Repräsentantenhaus sind für solche Stimmungen besonders anfällig: Sie sind fast ständig im Wahlkampf, weil sie sich alle zwei Jahre zur Abstimmung stellen müssen - das nächste Mal bei den Kongresswahlen in rund 18 Monaten. Trump hat bereits angekündigt, dass er eine parteiinterne Konkurrenz für Cheneys Sitz im Bundesstaat Wyoming unterstützen wird. Sollte er Erfolg haben, wäre Cheney auch noch ihr Abgeordnetenmandat los.

REPUBLIKANER WOLLEN MEHRHEIT EROBERN

Historisch lässt die Partei eines neuen Präsidenten bei den ersten Kongresswahlen nach seinem Amtsantritt meist Federn. Die Republikaner rechnen sich Chancen aus, sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat die knappen Mehrheiten von Bidens Demokraten zu brechen. Fraktionschef McCarthy will zur Krönung seiner Karriere im nächsten Jahr die Demokratin Nancy Pelosi im Vorsitz des Repräsentantenhauses ablösen. Diesem Ziel hat er nun nicht nur Cheney, sondern nach Ansicht von Kritikern auch seine Glaubwürdigkeit geopfert.

MCCARTHYS WANDLUNGEN

McCarthy hatte Trump zunächst mitverantwortlich für die Erstürmung des Kapitols gemacht, inzwischen nimmt er ihn in Schutz. Noch im Februar hatte McCarthy an Cheney auf dem Führungsposten in der Fraktion festgehalten. Nachdem Trump erklärte, er unterstütze seine Anhängerin Elise Stefanik als Ablösung Cheneys, stellte sich auch McCarthy hinter die 36-Jährige, die nun als Favoritin gilt. Bereits Ende Januar hatte McCarthy Trump seine Aufwartung in Florida gemacht. Die "New York Times" schrieb, McCarthy wisse, dass der sicherste Weg, seine eigenen Ziele zu durchkreuzen, ein Bruch mit Trump wäre.

"EINE ART KREISFÖRMIGES ERSCHIEssUNGSKOMMANDO"

Auch unter prominenten Republikanern gibt es noch Trump-Kritiker, sie sind aber in der Minderheit. "Liz Cheney aus der Führung zu vertreiben, wird den Republikanern nicht einen zusätzlichen Wähler bringen, aber es wird uns einige kosten", schrieb Senator Mitt Romney kürzlich auf Twitter. Der Gouverneur des Bundesstaats Maryland, Larry Hogan, sprach von "einer Art kreisförmigem Erschiessungskommando, bei dem wir nur Mitglieder unserer eigenen Partei angreifen". Der Kongressabgeordnete und Cheney-Verbündete Adam Kinzinger versicherte, er werde weiter "gegen die Verschwörungstheorien vorgehen, die dem amerikanischen Volk aufgetischt werden".

DER KÖNIGSMACHER

Cheney kündigte nach ihrer Abwahl an, sie werde den Kampf um ihre Partei und gegen Trumps "gefährliche Lügen" fortsetzen. Sie betonte: "Ich werde alles unternehmen, um sicherzustellen, dass der ehemalige Präsident nie wieder auch nur in die Nähe des Oval Office kommt." Trump lässt bislang offen, ob er bei der Wahl 2024 wieder antreten will. Auch in der Rolle des Königsmachers hat er sich aber schon immer gefallen. Mit Cheneys Abwahl hat er nun einen wichtigen Sieg verbucht. Der Sender CNN meinte: "Die unmissverständliche Botschaft von Liz Cheneys Sturz ist, dass Donald Trump eine dominierende Figur in der Republikanischen Partei und damit auch im amerikanischen Leben sein wird - höchstwahrscheinlich über Jahre hinweg."

Motorrad

Tom Lüthi mit Negativrekord

21:08
Comics

Preise für beste Comic-Alben gehen an Frauen aus Zürich und Genf

20:48
Parteien

Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen

20:15
Nationalmannschaft

Siegen und warten

20:08
Gruppe F

Deutschland schlägt Portugal nach 0:1-Rückstand 4:2

19:59
Spanien

Memphis Depay wechselt zum FC Barcelona

19:21
Triathlon

Max Studer erstmals Europameister

18:53
Belgien

Schulneubau in Antwerpen eingestürzt: Mindestens fünf Tote

18:41
Super League

Basel engagiert jungen Verteidiger aus Burkina Faso

18:17
Nahost

200 Personen demonstrieren in Lausanne für Palästina

18:01
Äthiopien

Berichte: Dutzende Rebellen in Äthiopiens Oromo-Region getötet

17:38
Bootsunfälle

Polizei rettet in Not geratene "Aareböötler" aus dem Wasser

17:35
Russland

Flugzeug mit Fallschirmspringern in Russland abgestürzt - Vier Tote

17:20
Europa

Alles neu? Zukunftskonferenz soll die EU auf Trab bringen

17:12
EM-Gruppe F

Weltmeister Frankreich von den Ungarn gebremst

17:01
EM 2021

"Unsere Chancen sind gering"

16:43
Automobil

Der WM-Leader startet vor dem Weltmeister

16:32
Myanmar

UN-Vollversammlung fordert Ende von Waffenlieferungen nach Myanmar

16:06
Österreich

Herbert Kickl ist neuer FPÖ-Chef

16:01
Bergunfall

Berggängerin bei Ahornenalp in Näfels GL tödlich verunglückt

15:32
Armenien

Krise in Armenien: Präsident ruft zu friedlicher Wahl auf

15:26
Unfall

Velofahrer nach Unfall in Biel verstorben

15:03
Parteien

Lilian Studer Nachfolgerin von Marianne Streiff an der EVP-Spitze

14:37
Kriminalität

Betrügerin soll Senior um 160'000 Franken erleichtert haben

14:01
Ungarn

Orban will Macht des EU-Parlaments einschränken

13:27
Portugal

Lissabonner nehmen Corona-Abriegelung gelassen hin

13:25
Parteien

Sozialliberale SP-Mitglieder gründen Verein

13:14
WTA Berlin

Bencic spielt um ihren fünften Titel

13:02
Europa

EU-Aussenbeauftragter Borrell drängt auf Regierungsbildung im Libanon

12:24
Russland

Erneut Rekordwert an Corona-Neuinfektionen in Moskau

12:23
Iran

Ebrahim Raeissi - Irans neuer erzkonservativer Präsident

12:20
Badeunfall

18-Jähriger nach Badeunfall im Strandbad Pfäffikon verstorben

11:38
Sportunfall

64-Jähriger mit Mountainbike im Kanton Waadt tödlich verunglückt

10:55
Deutschland

Van der Werff zieht weiter nach Deutschland

10:39
USA

25 Jahre "Independence Day" - Roland Emmerich trumpft mit Aliens auf

10:34
Nationalmannschaft

Ex-Keeper Diego Benaglio über Engpässe im Nationalteam

10:30
Frankreich

Illegale Party verhindert - heftige Zusammenstösse in Frankreich

10:29
Verkehrsunfall

Mutter fährt Sohn mit Auto an: Knabe tödlich verletzt

10:02
Nationalmannschaft

Petkovic richtet einen offenen Brief an die Schweiz

09:42
Iran

Ebrahim Raeissi gewinnt Präsidentenwahl im Iran

09:22
Raser

18-Jähriger mit über 80 km/h zu schnell auf Autobahn A12 unterwegs

09:06
Bayern

Konstantin Wecker sieht in Mozart das Göttliche

08:53
Japan

Zwischen Vorschrift und Harmoniestreben - Strikte Regeln in Japan

08:48
Belgien

Einsturz einer Grundschule in Antwerpen: Mindestens ein Toter

08:45
Basketball

Hawks verpassen vorzeitige Entscheidung

07:56
NHL

Zweiter Sieg und Führung in der Serie für die Canadiens

07:27
Golf

Phil Mickelson bringt sich ins Rennen zurück

07:13
Copa America

Argentinien schlägt Nachbar Uruguay

07:12
Leichtathletik

Olympiasieger Crouser stösst Weltrekord

07:06
EM 2021

Spanien und Polen wollen sich rehabilitieren

07:00
Bundesfinanzen

D'Amelio-Favez: "Schweiz ist auf dem Weg zurück zur Normalität"

06:38
Versammlung

Weitgehend friedlicher Aufmarsch von Jugendlichen in Sitten

06:02
EM 2021

Punkt- und torloses Deutschland gegen Portugal unter Zugzwang

06:00
Syrien

Dürre in Syrien: Schlechte Ernte droht Hungerkrise zu verschärfen

05:53
EM 2021

Eine ganz andere Herausforderung für Frankreich

05:00
International

US-Forscher: Erde speichert "beispiellos" mehr Wärme

03:11
Iran

Präsidentenwahl im Iran beendet - Machtwechsel erwartet

00:41