Vogelzählung weltweit: 1,6 Milliarden Spatzen - aber nur 3000 Kiwis

Der Haussperling – bekannt als Spatz – gehört zu den bekanntesten Vögeln überhaupt. Doch selbst seine Bestände schrumpfen vielerorts. Wie viele Piepmätze gibt es überhaupt noch auf der Erde? Forscher haben sich an einer Zählung versucht.

Rund 50 Milliarden Vögel gibt es auf der Erde - also etwa sechs je Mensch. Das geht aus einer Hochrechnung australischer Wissenschaftler hervor. Es existieren nur noch wenige Arten mit mehr als einer Milliarde Exemplaren, zahlreiche Arten hingegen sind selten oder sehr selten. Zu den noch recht häufig vorkommenden Vögeln zählen Spatz und Rauchschwalbe, zu den seltenen die Kiwis.

Die Studie des Teams um William Cornwell von der University of New South Wales (UNSW) in Sydney (Australien) wird im Fachmagazin "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS") vorgestellt. Die Forscher kombinierten wissenschaftliche Erhebungen einzelner Arten in bestimmten Verbreitungsgebieten mit den fast eine Milliarde Einträgen in der Internetdatenbank "eBird". Darin tragen rund 600'000 Bürgerwissenschaftler Vogelsichtungen ein.

Cornwell und Kollegen ermittelten aus den Forschungsdaten für 724 Arten, wie viele von ihnen pro Flächeneinheit geschätzt vorkommen. Dies glichen sie mit der Häufigkeit der Sichtung dieser Arten bei "eBird" ab. Zudem berücksichtigten sie, wie oft eine Vogelart aufgrund ihres Aussehens und ihrer Lebensgewohnheiten wahrscheinlich von Menschen entdeckt wird. So werden Vögel, die in der Nähe von Siedlungen brüten, häufiger gesichtet als diejenigen, die sich in entlegenen Gegenden aufhalten.

Knapp 10'000 Vogelarten

Aus diesen Vorgaben entwickelten die Forscher eine Schätzung für die globale Häufigkeit von 9700 Vogelarten - etwa 92 Prozent aller bekannten Vogelarten. Die übrigen acht Prozent wurden wegen unsicherer Datenlage nicht in die Schätzung aufgenommen. Da es sich jedoch durchweg um seltene Arten handelt, würde ihre Zahl auch kaum zur Gesamtzahl der Vögel beitragen, erläutern die Forscher.

Nach ihren Berechnungen gibt es nur vier Arten, von denen mehr als eine Milliarde Individuen existieren: der Haussperling oder Spatz (Passer domesticus; 1,6 Milliarden), der Star (Sturnus vulgaris; 1,3 Milliarden), die Ringschnabelmöwe (Larus delawarensis; 1,2 Milliarden) und die Rauchschwalbe (Hirundo rustica; 1,1 Milliarden).

Vom in australien beheimateten Schwarzbrust-Laufhühnchen Turnix melanogaster hingegen gibt es nur noch etwa 100 Exemplare. Etwa 12 Prozent der Arten haben nur noch eine Bestandsgrösse von weniger als 5000 Tieren, darunter die extrem seltene Bernsteinseeschwalbe (Thalasseus bernsteini), der lange ausgestorben geglaubte Braunbauch-Dickichtvogel (Atrichornis clamosus) und die flugunfähige Trommelralle (Habroptila wallacii).

Hobby-Ornithologen gesucht

Das Beziffern der Häufigkeit einer Art sei ein entscheidender erster Schritt für deren Erhaltung, schreiben die Forscher. "Indem wir richtig zählen, was da draussen ist, lernen wir, welche Arten anfällig sein könnten, und können verfolgen, wie sich diese Muster im Laufe der Zeit ändern", erklärt Erstautor Corey Callaghan von der UNSW. Die Forscher untersuchten, ob ein seltenes Vorkommen typisch für bestimmte Gruppen von Vögeln ist, konnten aber kein generelles Muster finden. Am seltensten waren Vögel aus den Familien der Kiwis (3000) und der Stelzenrallen (154'000).

Für die Studie wurden auch Daten zur Ernährung erfasst: Die meisten der derzeit lebenden Vögel fressen wirbellose Tiere wie Würmer (15 Milliarden), viele sind aber auch Allesfresser (13 Milliarden). Am seltensten sind Aasfresser (194 Millionen) und Vögel, die von Blütennektar leben (479 Millionen).

Wie sich diese und andere Zahlen entwickeln, könnte jeweils alle fünf bis zehn Jahre erfasst werden, schreiben die Forscher. "Wenn ihre Populationszahl sinkt, könnte dies eine echte Alarmglocke für die Gesundheit unseres Ökosystems sein", hebt Cornwell hervor.

Die Forscher gehen davon aus, dass ihre Methode auch für andere Tierarten angewendet werden könnte. Sie befürworten auch, dass sich möglichst viele interessierte Laien als Bürgerwissenschaftler betätigen. "Es kann so einfach sein - wie nachzuschauen, ob Sie etwas aus dem Fenster sehen können, während Sie morgens Ihren Kaffee trinken", so Cornwell.

* Fachartikelnummer DOI: 10.1073/pnas.2023170118

EM 2021

Eine ganz andere Herausforderung für Frankreich

05:00
International

US-Forscher: Erde speichert "beispiellos" mehr Wärme

03:11
Iran

Präsidentenwahl im Iran beendet - Machtwechsel erwartet

00:41
Wetter

Heftige Gewitter im Berner Oberland und in Zürich

23:33
Raumfahrt

Hubble-Weltraumteleskop seit mehreren Tagen ausser Betrieb

23:07
EM-Gruppe D

Engländer bringen gegen Schotten kein Tor zustande

22:50
Super League

Jacobaccis Zukunft liegt in Grenoble

22:02
Russland

Russischer Oppositioneller zu zwei Monaten Hausarrest verurteilt

20:24
EM-Gruppe D

Die Kroaten wehren sich gegen ein schnelles Out

19:56
Motorrad

Dupasquiers Nummer 50 wird nicht mehr vergeben

19:52
Produkterückruf

Zu viel Blei - Migros ruft zehn Fertigprodukte zurück

19:49
Europa

Gericht verurteilt Astrazeneca zu Impfstoff-Lieferung

18:41
EM 2021

Eriksen erholt sich im Kreis der Familie

18:34
Golf

Wohl keine weitere Sensation von Phil Mickelson

18:29
Frankreich

Macron kehrt zum Wangenkuss zurück - mit Maske

18:19
International

Konflikte und Corona: Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

18:05
Portugal

Lissabon wegen Delta-Variante abgeriegelt

18:00
Estland

Ermittler wollen "Estonia"-Rumpf mit neuen Tauchgängen untersuchen

17:30
Deutschland

Schweizer Nationaltorwart Sommer zum zweiten Mal Vater geworden

17:27
Türkei

Türkei: Berichterstatter empfiehlt Annahme von HDP-Verbotsantrag

17:02
EM-Gruppe E

Schweden steigern sich zu verdientem Sieg

16:58
Tourismus

Schweizer Seilbahnen zählen im Sommer auf einheimische Gäste

16:55
Bachmann-Preis

Zweiten Schweizer Beitrag beim Wettlesen in Klagenfurt

16:52
Russland

Schwierige Corona-Lage: Moskau verlängert Beschränkungen

16:35
International

Guterres bleibt für zweite Amtszeit UN-Generalsekretär

16:27
Super League

Luca Zuffi wechselt zu Sion

16:10
Super League

Lugano holt Demba Ba

16:08
Deutschland

Steinmeier verneigt sich vor Opfern des Überfalls auf UdSSR

16:07
Italien

Lava-Fontänen: Ätna und Stromboli wieder ausgebrochen

16:02
Bundesstrafgericht

20 Jahre Haft für liberianischen Ex-Kommandanten Kosiah

16:00
Deutschland

Reiseerleichterungen für Schweiz und Frankreich in Deutschland

15:55
Konjunktur

Britische Wirtschaft erholt sich laut Experten rascher als gedacht

14:39
Bregenzer Festspiele

Bregenzer Festspiele rechnen mit vollen Opern-Tribünen

14:39
Energiewende

Bundesrat will mit erneuerbaren Energien drohende Lücke schliessen

14:00
Verkehr

Rekord bei Veloverkäufen - Corona lässt in die Pedale treten

13:58
WTA Berlin

Belinda Bencic erstmals seit Februar im Halbfinal

13:58
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 173 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:34
Super League

Ein zweifacher deutscher Meister für den FC Luzern

13:16
Formel 1

Trainings-Bestzeit für Verstappen in Le Castellet

13:16
Automobil

Bottas vor Hamilton im ersten freien Training in Frankreich

13:16
Schwingen

100 Kränze sind genug: Eidgenosse Bieri tritt zurück

12:37
Theater/Musik/Tanz

Konzert Theater Bern heisst ab kommender Spielzeit "Bühnen Bern"

12:33
Kaderlöhne

Chefs von SBB, Postfinance, Post und Ruag gehören zu Topverdienern

12:22
Justiz

30 Klimaaktivisten von der Freiburger Justiz verurteilt

12:09
EM 2021

Oranje freundet sich mit dem Systemwechsel an

12:02
EM 2021

Yann Sommer ist zum zweiten Mal Vater geworden

11:37
National League

Stürmer Jere Sallinen für eine Saison zum EHC Biel

11:16
EM 2021

Bericht über mögliche Verlegung des Finals

11:08
Bakteriologie

Genfer Forscher schwächen ein verbreitetes gefährliches Bakterium

10:41
Erdrutsch

Erdrutsch beschädigt Bahnstrecke zwischen Brig und Goppenstein

10:39
USA

Hitzewelle im Westen der USA mit rekordverdächtigen Temperaturen

10:07
Sozialversicherungen

Weniger Unfälle wegen Corona: Suva senkt 2022 die Prämien

10:00
Kolumbien

Kolumbien: Rebellen bestreiten Verwicklung in Anschlag auf Kaserne

09:46
Grossbritannien

Auch Wales verschiebt Corona-Lockerungen wegen Delta-Variante

09:43
Super League

St. Gallen holt österreichischen Zweitliga-Torschützenkönig

09:39
Myanmar

Inhaftierter US-Journalist in Myanmar vor Gericht

09:38
Super League

FCZ bedient sich bei Lausanne-Sport

09:33
Sozialversicherungen

Weniger Unfälle wegen Corona: Suva reduziert 2022 die Prämien

09:30
Medizinische Implantate

EPFL entwickelt abbaubare Implantate, die keine Operation benötigen

09:28
Kinderbetreuung

Unicef: Externe Kinderbetreuung für Durchschnittsfamilie zu teuer

09:14
Verkehrsunfall

26-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Unfall in Vorderthal SZ

08:39
Inflation

Deutsche Produzentenpreise mit stärkstem Anstieg seit 2008

08:30
Flugunfall

Pilot bei Absturz eines Kleinflugzeugs in Lufpig AG schwer verletzt

08:28
Transport

Kühne+Nagel-Hauptaktionär: Lieferketten waren nicht beeinträchtigt

08:20
Nordkorea

Kim: Nordkorea zu Konfrontation und Dialog mit den USA bereit

07:58
NHL

Nach zweitem Sieg: Tampa Bay geht in Führung

07:22
Basketball

Nets gegen Bucks: Spiel 7 muss entscheiden

07:09
EM 2021

Englische Superstars und kleine schottische Superstars

07:00
Copa America

Gastgeber Brasilien auch gegen Peru makellos

06:49
Belgien

Michael Frey wechselt für drei Jahre zu Royal Antwerpen

06:45
Golf

Phil Mickelson fürs Erste mit Rückstand

06:27
EM 2021

Kroatien hofft auf die Serie der zweiten Spiele

06:00