Zwischen Vorschrift und Harmoniestreben - Strikte Regeln in Japan

Ob in der Schule, auf Schildern, Postern oder über die allgegenwärtigen Lautsprecher: Japaner werden in ihrer Heimat ständig an die geltenden strengen Benimmregeln erinnert. Die Teilnehmer der Olympischen Spiele in Tokio vom 23. Juli bis 8. August dürften verwundert sein über so manche kulturelle Eigenheit - ist doch das für seine Höflichkeit berühmte Japan ein Land, das solche Mahnungen gar nicht nötig zu haben scheint. Für die unterschiedlichsten Lebenslagen gibt es Regelwerke, wie zum Beispiel an Bahnhöfen.

"Achtung, der Zug fährt ein, bitte treten Sie hinter die gelbe Linie", ertönt es auf dem Bahnhof Hiyoshi. Innerhalb markierter Umrandungen formieren sich Japaner zu drei geordneten Dreier-Reihen. Weiss für die, die den nächsten Zug nehmen, daneben Rot für die, die den zweiten abwarten und Gelb für alle, die den darauffolgenden Zug nehmen. Obwohl täglich Millionen Menschen Japans Bahnhöfe wie in Hiyoshi nutzen, kommt nie das Gefühl auf, man gerate ins Chaos.

Alles läuft wie geölt ab, nicht zuletzt dank eines ausgeklügelten Regelwerks, zu dem auch die Bodenmarkierungen gehören. Wenn es um Regeln und Ordnung geht, sind Japaner wahre Perfektionisten. Oder wie es einmal ein deutscher Senior im Gespräch mit seiner japanischen Schwiegertochter formulierte: "Japaner sind die besseren Deutschen".

Japans Liebe zu Regeln und Vorschriften kann bisweilen skurrile Formen annehmen. So sind die Bodenmarkierungen für die Warteschlangen auf dem Bahnhof Shinagawa derart bis ins letzte Detail durchorganisiert und die Warteschlangen für die Züge grossflächig und farbenfroh so gestaltet, dass nicht nur Touristen schon mal die Übersicht verlieren können.

Skurril mutet die Regelwut an manchen öffentlichen Schulen an. Das betrifft etwa die Haarfarbe. Wer von Natur aus keine schwarzen, glatten Haare hat, muss das nachweisen. Denn gefärbte Haare werden ungern gesehen und galten in den 70er und 80er Jahren als Ausdruck aufmüpfigen Benehmens und Vorbote schlechter Leistungen - in manchen Lehrerköpfen hat sich das gehalten. Allerdings färbt sich inzwischen die Mehrheit der Japanerinnen die Haare braun. Manche Schulen schreiben den Kindern sogar die Farbe der Unterwäsche vor. Doch gegen derlei Vorschriften regt sich Unmut.

2017 sorgte eine Oberschülerin in der Präfektur Osaka für grossen Wirbel mit einer Klage gegen ihre Schule, weil sie von Lehrerseite gezwungen worden war, ihre von Natur aus braunen Haare schwarz zu färben. An den staatlichen Oberschulen der Präfektur Mie wurden die Regeln nicht nur zu den Haaren, sondern auch zur Farbe der Unterwäsche nun abgeschafft, wie die Zeitung "Mainichi Shimbun" dieser Tage meldete.

Es können Jahrzehnte vergehen, bis Regeln in Japan an die Lebenswirklichkeit angepasst werden. Oft wird einfach dem gefolgt, was die Mehrheit macht. In den zu Stosszeiten chronisch überfüllten Pendlerbahnen werden Japaner wieder und wieder über Lautsprecher aufgefordert, für Seniorinnen und Senioren aufzustehen, vor allem an für diese ausgewiesenen Sitzplätzen. Doch erstaunlich oft sieht man in Bahnen, wie jüngere Fahrgäste trotz der Durchsagen einfach sitzen bleiben.

In Japan werde grundsätzlich gern gesehen, dass man sich an Regeln halte, erklärt der Chefökonom beim japanischen Elektronikriesen Fujitsu, Martin Schulz. "Die meisten Japaner machen das schon aus Bequemlichkeit, weil man nicht nachdenken muss", erläutert der Japan-Kenner. "Manche Regeln sind aber so komplex, dass sie schon gar nicht mehr einhaltbar sind. Und jeder weiss, dass es zu viele gibt, dass niemand alles wissen kann." Wer einen Fehler mache, entschuldige sich einfach am besten. "Danach wird dann davon ausgegangen, dass es das nächste Mal funktioniert." Regeln seien in Japan eher Anhaltspunkte.

Der Chefökonom geht davon aus, dass es auch bei den Olympischen Spielen in Tokio viel entspannter und flexibler zugehen wird als manch anreisender Teilnehmer befürchtet, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie. So haben Japans Organisatoren erklärt, dass Journalisten über GPS überwacht würden. Das bedeute jedoch nicht, dass am Ende wirklich jeder verfolgt und bei Verstoss sofort Konsequenzen befürchten müsse, sagt Schulz. Es gehe dabei eher um ein Signal an das heimische Volk, dass alles für die Sicherheit unternommen werde.

Challenge League

Winterthur erkämpft sich Remis in Unterzahl

22:28
Leichtathletik

Gly-Coramin ist seit fast 100 Jahren in aller Munde

22:23
Bosnien-Herzegowina

Leugnung von Srebrenica-Völkermord in Bosnien-Herzegowina strafbar

20:23
ATP Gstaad

Hugo Gaston - der überraschende Halbfinalist

19:22
Golf

Albane Valenzuela für Aufholjagd nicht belohnt

19:13
Schwingen

13 Eidgenossen auf dem Brünigpass

18:22
Deutschland

Deutschland verschärft Corona-Bewertung für Spanien und Niederlande

18:10
Beachvolleyball

Ein Stück Heimat in der Familien-WG Heidrich

18:00
Europa

EU-Behörde empfiehlt Impfstoff von Moderna für Kinder und Jugendliche

17:36
Beachvolleyball

Die Heidrichs haben als Trumpf ein Stück Familie dabei

17:30
Rad Strasse

Küng: "Olympiasieger wird einer der Tour-de-France-Fahrer"

17:00
Schweiz - Japan

Parmelin verpasst Treffen mit Japans Kaiser wegen Flugzeugpanne

16:52
Belarus

Belarus: Massenhafte Auflösung von Menschenrechtsorganisationen

16:45
Tiere

Trauer um Baby-Orca Toa - Wie Tiere Neuseeland in Atem halten

16:31
Europa

Delta-Variante dominiert in grossen Teilen Europas

16:30
Eröffnungsfeier

32. Olympischen Sommerspiele sind eröffnet

16:20
Ferienverkehr

Erneut stauen sich die Autos vor dem Gotthardtunnel

16:16
China

Zahl der Toten nach Überschwemmung in Zhengzhou steigt auf 56

15:58
Australien

Great Barrier Reef vorerst nicht als "bedrohtes" Welterbe eingestuft

15:45
Schweden

Schweden lässt Einsatz von Astrazeneca-Impfstoff auslaufen

15:34
Transport

ETH Lausanne eröffnet erste Hyperloop-Versuchsanlage Europas

15:20
Verkehrsunfall

Auto blockierte nach Selbstunfall Bahngeleise in Niederscherli BE

14:37
Kriminalität

Pharmakonzern Roche um 10 Millionen Franken betrogen

13:52
Ressourcen

ETH sorgt für gerechtere Wasserbewirtschaftung

13:48
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 791 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:32
Neuseeland

Gestrandetes Orca-Baby Toa in Neuseeland gestorben

13:26
Bundesstrafgericht

Zwei radikalisierte Ex-Islamisten verurteilt

12:33
Deutschland

Zweijähriger fällt bei Foto der Mutter in die Ostsee

12:22
Lucien Favre

Lucien Favre: "Keine Mannschaft in diesem Sommer"

11:15
Deutschland

In Westdeutschland drohen wieder Gewitter und Starkregen

11:13
Frankreich

Frankreichs Nationalversammlung stimmt strengeren Corona-Regeln zu

11:06
Indien

Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien

11:04
Flugunfall

Pilot eines Kleinflugzeugs stirbt bei Absturz in Conthey VS

11:02
Beachvolleyball

Betschart/Hüberli bereits sicher in K.o.-Phase

10:38
Deutschland

Deutscher TV-Moderator und Talkmaster Alfred Biolek gestorben

10:38
Autoindustrie

Autobauer Volvo macht mehr Geschäft als vor der Corona-Krise

09:35
Australien

Neuseeland setzt Corona-Regelung mit Australien aus

09:22
Bayern

Bayreuther Festspiele starten mit dem "Holländer" - Merkel kommt

09:18
Badminton

Jaquet vor Duell mit Weltnummer 1 angeschlagen

09:05
Börse

SIX wächst mit Zukauf der spanischen Börse BME

08:10
Pharma

Lonza legt die Messlatte nach starkem Halbjahr höher

07:28
Leichtathletik

Wegen Doping-Sperre verpasst Kariem Hussein Olympia

07:20
Leichtathletik

Kariem Hussein verpasst Olympia wegen Doping-Sperre

07:20
Maschinenindustrie

Schindler legt im ersten Halbjahr Gewinnsprung hin

06:54
Super League

Fakten zur Saison: neue Anspielzeiten und meisterliche Teams

06:00
Challenge League

Der Challenge League fehlt die Attraktion, aber nicht die Spannung

05:12
Allgemeines

Die andere Eröffnungsfeier

05:07
Super League

YB als Topfavorit und ein breites Mittelfeld

05:00
Schiessen

Heidi Diethelm Gerber betritt ein letztes Mal die grosse Bühne

05:00
USA

Weihnachts-Show der New Yorker "Rockettes" ist zurück

04:48
Russland

EU verurteilt Vorgehen Russlands gegen Journalisten

03:38
Italien

Italien verschärft Corona-Massnahmen - Neue Zutrittsregeln

03:31
Rudern

Gmelin und Röösli/Delarze überstehen Vorlauf problemlos

03:16
Rudern

Gmelin übersteht Vorlauf problemlos

03:16
USA

"Es gab eine Menge Liebe": Trump spricht in Interview über 6. Januar

02:12