Empfehlungen für weniger Foodwaste in Herstellung und Handel

Jeder Schweizer Haushalt wirft pro Jahr Lebensmittel im Wert von 600 Franken weg. Grösser als im Privaten ist aber das Sparpotenzial in Produktion und Handel. Die Uno will bis 2030 die Lebensmittelverschwendung halbieren. WWF und Foodwaste.ch zeigen, wie es geht.

Laut dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) gehen jährlich 963’000 Tonnen Food Waste auf das Konto der Lebensmittelverarbeitung und 279'000 Tonnen auf jenes des Gross- und Detailhandels. Darin sind Nahrungsmittelverluste in vor- und nachgelagerten Bereichen der Lebensmittelkette noch nicht einmal enthalten, denn verlässliche Mengenangaben fehlen in der Schweiz.

Haushalte sind gemäss WWF und Foodwaste.ch für 28 Prozent der Nahrungsmittel-Verschwendung verantwortlich, die Gastronomie für 7 Prozent. Eine Reduktion in diesen beiden Sektoren würde sich schon allein durch Massnahmen ergeben, welche die vorgelagerten Sektoren ergreifen: die Verarbeitung von Lebensmitteln, die zu 35 Prozent verantwortlich ist für die Verschwendung, die landwirtschaftliche Produktion (20 Prozent) und der Einzelhandel (10 Prozent).

Die Halbierung der Lebensmittelverluste bis 2030 ist erklärtes Ziel der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, welche die Schweiz 2015 unterzeichnet hat. "Um dies zu erreichen, sind Massnahmen auf allen Stufen der Lebensmittelkette notwendig", schreiben WWF und Foodwaste.ch in einer gemeinsamen Mitteilung vom Dienstag. Sie haben eine Broschüre mit Empfehlungen für Verarbeitungen und Handel herausgegeben.

Wie viel wird überhaupt verschwendet?

Die Vorschläge gehen in drei Stossrichtungen: Messung, Massnahmen und Umsetzung. Erst einmal muss überhaupt quantifiziert und offengelegt werden, wie viele Lebensmittel verschwendet werden. Gemäss einem aktuellen Report des United Nations Environment Programme erhebt die Schweiz derzeit keine Daten in zureichender Qualität, um die Veränderung von Food Waste bewerten zu können. Standardisierte und transparente Berichte zum anfallenden Food Waste sind deshalb die Grundvoraussetzung zur Beurteilung der Massnahmen.

Zur Frage, wie Massnahmen auf Unternehmensebene durchgesetzt werden könnten, nennt die Foodwaste-Broschüre Norwegen als Fallbeispiel: Dort haben 42 Unternehmen aus der Lebensmittelkette mit der Regierung die Vereinbarung getroffen, Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren. Die Vereinbarung ist freiwillig, aber für die Vertragsparteien verbindlich.

Haltbarkeitsdaten besser kommunizieren

Noch am wenigsten fortgeschritten ist offenbar die Umsetzung des Ziels: "Viele mögliche Massnahmen sind bekannt und müssen verstärkt, vergrössert oder von zusätzlichen Akteuren umgesetzt werden. Andere Massnahmen werden noch entwickelt, getestet und auf ihre Wirksamkeit evaluiert", heisst es.

Möglich wäre etwa die Kennzeichnung von Frischprodukten wie Gemüse und Fleisch mit Angaben, wie und wie lange sie gelagert werden können beziehungsweise mit welchen Methoden der Zerfall verzögert werden kann. Auch eine bessere Vorhersage der möglichen Absatzmengen - beispielsweise durch Computerprogramme - könnte bei der Abfallvermeidung helfen.

Zählen auf Freiwilligkeit der Branche

Im Herbst 2021 soll der Aktionsplan gegen Lebensmittelverschwendung vom Bundesrat verabschiedet werden. "Der Entwurf enthält zahlreiche freiwillige Massnahmen der Branche" schreiben WWF und Foodwaste.ch. Sollten die Wirtschaftsakteure diesbezüglich kein Einsehen haben, wären regulative Eingriffe unausweichlich.

Doch soweit müsse es nicht kommen. Gemäss einer aktuellen Umfrage der ETH Zürich wären Konsumentinnen und Konsumenten bereit, einen Mehrpreis zu bezahlen, wenn entlang der Lebensmittelkette nachweisbar Food Waste reduziert wird.

https://bit.ly/3BLzamb

WTA Chicago

Nächster erfolgloser Anlauf von Kim Clijsters

21:22
Luftverkehr

Swiss kündigt Entlassung von Covid-19-Impf-Unwilligen an

21:16
Biodiversität

Tektonische Prozesse kurbelten Artenvielfalt der Regenwälder an

21:00
China

Nato-Generalsekretär ruft Chinas Aussenminister zu Absprachen auf

18:40
Europa

Belarussische Oppositionelle Kolesnikowa gewinnt Vaclav-Havel-Preis

17:31
Ehe

Uno und EU gratulieren der Schweiz zum Ja für die Ehe für alle

17:25
Belarus

Migranten an Grenze zu Belarus: Polen will Ausnahmezustand verlängern

17:15
Armenien

Ein Jahr nach Kriegsbeginn in Berg-Karabach: 250 Armenier vermisst

17:09
Coronavirus - Schweiz

Nationalratskommission bekräftigt: Gratistests sollen bleiben

16:59
Kriminalität

Berner Polizei kommt Eierwerfern auf die Schliche

16:57
Thailand

Thailand lockert Lockdown-Regeln - kürzere Quarantäne für Reisende

16:47
Afghanistan

Weltstrafgericht will gegen Taliban und IS in Afghanistan ermitteln

16:27
Schweiz - EU

Nationalrat will diese Woche über Kohäsionsmilliarde entscheiden

16:16
Spanien

Lava auf La Palma nähert sich dem Meer

16:02
Todesfall

Architekt Robert Haussmann kurz vor seinem 90. Geburtstag gestorben

15:45
Grossbritannien

Klimaaktivisten blockieren erneut Londoner Ringautobahn

15:44
Coronavirus - Schweiz

Gesamtbundesrat kommentiert Maurers Trychler-Auftritt nicht

15:39
Social Media

Instagram legt Kinder-Version auf Eis

15:36
Deutschland

AfD in zwei deutschen Bundesländern stärkste Partei

15:24
Italien

Puigdemont hat Sardinien verlassen

15:19
Banken

Entscheidung im UBS-Prozess vertagt

13:58
Banken

Französisches Gericht verschiebt Entscheidung im UBS-Prozess

13:58
Banken

Französisches Gericht vertagt Entscheidung im UBS-Steuerverfahren

13:58
Autoindustrie

Volvos-Luxuselektromarke Polestar geht an die Börse

13:51
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 3096 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:36
Deutschland

Scholz setzt auf rasche Verständigung über Regierungsbündnis

13:35
Polizeieinsatz

Streit in Lausanne endet mit einem Toten und einem Verletzten

11:58
Deutschland

Baerbock: "Wir sind unter unseren Erwartungen geblieben"

11:57
Deutschland

Söder: Angebot, aber kein Anspruch der Union auf Regierungsbildung

11:54
International

Iran verweigert IAEA Zugang zu Nuklear-Werkstatt

11:51
Kunstmesse

Weniger Besucher, aber kräftige Verkäufe an der Art Basel

11:39
Luftwaffe

Tiger-Absturzgebiet auf Melchsee-Frutt saniert

11:38
Deutschland

Gelungener Saisonstart für die Schweizer Trainer in der Bundesliga

11:37
National League

Sami Vatanen wechselt zu Genève-Servette

10:19
Deutschland

Scholz bekräftigt Anspruch auf Regierungsbildung

10:17
Schwimmen

Tessin statt USA: Noé Ponti kehrt in die Heimat zurück

10:14
Deutschland

Deutscher Grünen-Chef Habeck: "Werden zuerst auf die FDP zugehen"

10:07
Australien

Australien: Premier Morrison fährt eventuell nicht zum UN-Klimagipfel

09:52
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat hebt Vorteile des Covid-Zertifikats hervor

09:45
Baustoffe

Holcim expandiert in den USA und Polen

09:44
Psychologie

Wenig Vertrauen in Behörden erhöht Risikowahrnehmung gegenüber 5G

09:12
Laver Cup

Laver Cup geht erneut an die Europäer

06:25
USA

USA: Trauerfeier für Gabby Petito - "Für immer in unseren Herzen"

06:18
Deutschland

Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf

05:26
Ehe

Freude in Medienkommentaren über Ja zur "Ehe für alle"

05:19
Deutschland

Scholz gewinnt Bundestagswahl - Auch Laschet will Kanzler werden

05:19
Zuger Attentat

Stimmiger Gedenkanlass zum 20. Jahrestag des Zuger Attentats

04:30
Zuger Attentat

Das Attentat im Zuger Kantonsrat jährt sich zum 20. Mal

04:30
Deutschland

US-Präsident beschreibt SPD in spontaner Reaktion als "beständig"

01:28