Wie wenn das Gewehr im Schraubstock wäre

Nina Christen, die treffsicherste Schützin im Dreistellungsmatch, hat viele Qualitäten. Eine sticht heraus: Wenn andere zittern, rückt bei ihr der innere Schraubstock das Visier fix ins Zentrum.

Um im Schiessen erfolgreich zu sein, braucht es eine ruhige Hand, den Willen, dem Sport alles unterzuordnen, und Nervenstärke. Eine Olympiasiegerin bringt selbstredend all dies mit, doch was Nina Christen am Samstag im Final an Kaltblütigkeit in den letzten fünf Schuss an den Tag legte, war schlichtweg sensationell. Einen Rückstand von 1,8 Punkten verwandelte sie in einen Vorsprung von 2,0 Zählern. Es war die Perfektion, besser geht gar nicht.

Würde man das Kleinkalibergewehr in den Schraubstock einspannen und fünfmal abdrücken, ergäbe das Trefferbild einen Durchschnitt von maximal 10,6 Punkten. Fünfmal 10,9 ist nicht möglich, die Munition und das Gewehr geben dies nicht her. Eine minime Streuung von rund 1 cm auf 50 m bleibt. Und was macht der weibliche Wilhelm Tell von Tokio, notabene stehend, dem schwierigsten der drei Anschläge? 10,8 - 10,4 - 10,7 - 10,4 - 10,2! Der Schraubstock hätte es nicht besser machen können. Zum Vergleich die Russin Julia Sykowa, die als überragende Siegerin der Qualifikation das Nachsehen hatte: 9,0 - 10,3 - 9,7 - 10,2 - 9,5.

Während die Russin mit Gold vor Augen wackelte, legte Christen noch einen Zacken zu. "Nina kann im entscheidenden Moment den Schalter umlegen. Sie schiesst dann noch besser, die Treffer rücken noch mehr ins Zentrum, das ist gewaltig", schwärmt Daniel Burger, Leiter der Bereiche Spitzensport und Nachwuchs im Schweizer Schiesssportverband SSV.

Der Freiburger treibt die Professionalisierung im Spitzensport mit Vehemenz voran. Er hat dafür gekämpft, dass Nina Christen in Rio 2016 eine Chance erhält, die sie mit einem 6. Rang auch nutzte. In Brasilien stiess die junge Frau die Türe auf. Sie sah, die Weltspitze liegt für sie drin, das ist ihr Terrain.

Noch einmal besser

Nina Christen hatte also auch schon in Rio stark geschossen, sehr stark sogar. Aber in den vergangenen fünf Jahren nahm sie nun noch die letzten Feinjustierungen vor, hob ihr Niveau wie im Final von Tokio auf eine noch höhere Anzahl Innerzehner an.

Sie fügte all die Puzzle-Teile zusammen, die es zum Erfolg braucht. Vor Rio 2016 reinigte sie in Wolfenschiessen noch das Schulhaus, um das Sackgeld aufzubessern. Die Spitzensport-RS und der Wechsel ins Profilager eröffneten ihr neue Möglichkeiten. Sie nutzte dies, um ein feines Gespür für sich, ihren Körper und das Umfeld zu entwickeln.

So justierte Nina Christen im Final nicht nur am Gewehr, sondern auch am Coaching-Stuhl, der leicht versetzt hinter der Schützin steht. Sie beorderte statt ihres Trainers den Team-Chef Burger auf den Logenplatz. Die Begründung: "Daniel ist sehr kommunikativ." Sie spürte, dass zwischendurch ein kleiner Schwatz oder auch nur ein Augenzwinkern helfen würde, den Druck abzubauen. So haben sich die beiden beispielsweise angelächelt, als sie ein Musikstück erkannten, das in der Schiesshalle als Background-Unterhaltung eingespielt wurde.

Der Fisch stinkt nicht

In Tokio stand die 27-Jährige am Anfang der Schweizer Medaillenrazzia. Die Bronzene mit dem Luftgewehr bescherte dem Sportpsychologen Jörg Wetzel viel Arbeit. Denn mit der eher überraschenden Medaille hatte die Nidwaldnerin gleich einen dicken Fisch gefangen.

"Ihre grosse Aufgabe ist nun, das Kapitel Bronze abzuschliessen, den dicken Fisch in die Gefriertruhe zu tun, denn sonst fängt er an zu stinken", sagte Wetzel bereits in der Vorbereitung. Deshalb legte Christen ihre Bronzemedaille am Dienstagabend um 22 Uhr in den Safe und schloss diesen ab.

Aber ganz dicht war die Gefriertruhe eben doch nicht. Christen gab zu, dass sie viel Energie aufbringen musste, um den Fokus wieder auf ihre Spezialdisziplin zu richten. Bronze wirkte nicht nur befreiend, sondern wühlte auf. Ein unerwünschter Effekt in einer kopflastigen Disziplin. Der Fisch blieb nicht ganz frisch. Dies reflektierte sich in einem schwachen Start in der Qualifikation. Den Final der Top 8 erreichte die Schweizerin nur, weil sie zum Schluss aufdrehte und von 40 Schuss stehend deren 32 im Zehner versenkte - Weltklasse.

Nina Christen kam als Weltnummer 1 im Dreistellungsmatch nach Tokio, hatte diese Medaille stets im Visier. Gold war in diesem Sinn keine Überraschung. "Richtig stolz macht mich, dass ich trotz der Bronzemedaille gewonnen habe", ordnet die 27-Jährige ihre Leistung ein.

WTA Chicago

Nächster erfolgloser Anlauf von Kim Clijsters

21:22
Luftverkehr

Swiss kündigt Entlassung von Covid-19-Impf-Unwilligen an

21:16
Biodiversität

Tektonische Prozesse kurbelten Artenvielfalt der Regenwälder an

21:00
China

Nato-Generalsekretär ruft Chinas Aussenminister zu Absprachen auf

18:40
Europa

Belarussische Oppositionelle Kolesnikowa gewinnt Vaclav-Havel-Preis

17:31
Ehe

Uno und EU gratulieren der Schweiz zum Ja für die Ehe für alle

17:25
Belarus

Migranten an Grenze zu Belarus: Polen will Ausnahmezustand verlängern

17:15
Armenien

Ein Jahr nach Kriegsbeginn in Berg-Karabach: 250 Armenier vermisst

17:09
Coronavirus - Schweiz

Nationalratskommission bekräftigt: Gratistests sollen bleiben

16:59
Kriminalität

Berner Polizei kommt Eierwerfern auf die Schliche

16:57
Thailand

Thailand lockert Lockdown-Regeln - kürzere Quarantäne für Reisende

16:47
Afghanistan

Weltstrafgericht will gegen Taliban und IS in Afghanistan ermitteln

16:27
Schweiz - EU

Nationalrat will diese Woche über Kohäsionsmilliarde entscheiden

16:16
Spanien

Lava auf La Palma nähert sich dem Meer

16:02
Todesfall

Architekt Robert Haussmann kurz vor seinem 90. Geburtstag gestorben

15:45
Grossbritannien

Klimaaktivisten blockieren erneut Londoner Ringautobahn

15:44
Coronavirus - Schweiz

Gesamtbundesrat kommentiert Maurers Trychler-Auftritt nicht

15:39
Social Media

Instagram legt Kinder-Version auf Eis

15:36
Deutschland

AfD in zwei deutschen Bundesländern stärkste Partei

15:24
Italien

Puigdemont hat Sardinien verlassen

15:19
Banken

Entscheidung im UBS-Prozess vertagt

13:58
Banken

Französisches Gericht verschiebt Entscheidung im UBS-Prozess

13:58
Banken

Französisches Gericht vertagt Entscheidung im UBS-Steuerverfahren

13:58
Autoindustrie

Volvos-Luxuselektromarke Polestar geht an die Börse

13:51
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 3096 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:36
Deutschland

Scholz setzt auf rasche Verständigung über Regierungsbündnis

13:35
Polizeieinsatz

Streit in Lausanne endet mit einem Toten und einem Verletzten

11:58
Deutschland

Baerbock: "Wir sind unter unseren Erwartungen geblieben"

11:57
Deutschland

Söder: Angebot, aber kein Anspruch der Union auf Regierungsbildung

11:54
International

Iran verweigert IAEA Zugang zu Nuklear-Werkstatt

11:51
Kunstmesse

Weniger Besucher, aber kräftige Verkäufe an der Art Basel

11:39
Luftwaffe

Tiger-Absturzgebiet auf Melchsee-Frutt saniert

11:38
Deutschland

Gelungener Saisonstart für die Schweizer Trainer in der Bundesliga

11:37
National League

Sami Vatanen wechselt zu Genève-Servette

10:19
Deutschland

Scholz bekräftigt Anspruch auf Regierungsbildung

10:17
Schwimmen

Tessin statt USA: Noé Ponti kehrt in die Heimat zurück

10:14
Deutschland

Deutscher Grünen-Chef Habeck: "Werden zuerst auf die FDP zugehen"

10:07
Australien

Australien: Premier Morrison fährt eventuell nicht zum UN-Klimagipfel

09:52
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat hebt Vorteile des Covid-Zertifikats hervor

09:45
Baustoffe

Holcim expandiert in den USA und Polen

09:44
Psychologie

Wenig Vertrauen in Behörden erhöht Risikowahrnehmung gegenüber 5G

09:12
Laver Cup

Laver Cup geht erneut an die Europäer

06:25
USA

USA: Trauerfeier für Gabby Petito - "Für immer in unseren Herzen"

06:18
Deutschland

Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf

05:26
Ehe

Freude in Medienkommentaren über Ja zur "Ehe für alle"

05:19
Deutschland

Scholz gewinnt Bundestagswahl - Auch Laschet will Kanzler werden

05:19
Zuger Attentat

Stimmiger Gedenkanlass zum 20. Jahrestag des Zuger Attentats

04:30
Zuger Attentat

Das Attentat im Zuger Kantonsrat jährt sich zum 20. Mal

04:30
Deutschland

US-Präsident beschreibt SPD in spontaner Reaktion als "beständig"

01:28