Womöglich Schiff vor Emiraten entführt - Briten beschuldigen Iran

Nur Tage nach einem tödlichen Drohnenangriff auf einen Öltanker wird der Iran nun auch für eine mögliche Schiffsentführung im Golf von Oman verantwortlich gemacht.

Die britische "Times" berichtete am Dienstag unter Berufung auf Regierungsquellen, eine "Truppe" aus acht oder neun bewaffneten Männern habe den Tanker "Asphalt Princess" in ihre Gewalt gebracht. Die Regierung in London gehe davon aus, dass der Iran oder mit ihm verbündete Milizen für die Entführung verantwortlich seien. Das britische Aussenministerium erklärte, man "untersuche dringend einen Vorfall auf einem Schiff vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate".

Die britische Warnzentrale für die Seefahrt (UKMTO) hatte zuvor eine Warnung wegen eines "Zwischenfalls" vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate abgesetzt. Betroffen war eine Region etwa 60 Seemeilen östlich des Emirats Fudschaira. Alle Schiffe in der Nähe sollten aufgrund einer "möglichen Entführung" extrem vorsichtig sein, hiess es. Eine offizielle Bestätigung für den Vorfall gab es zunächst nicht.

Laut der auf maritime Sicherheit spezialisierten Firma Dryad Global fährt die "Asphalt Princess" unter der Flagge Panamas. Die omanische Luftwaffe sei mit Seeaufklärungsflugzeugen in der Gegend im Einsatz, hiess es. Auf der Website "Flightradar24" war zu sehen, dass ein Aufklärungsflugzeug über der besagten Gegend kreiste. Der Golf von Oman liegt zwischen dem Oman und dem Iran. Schiffe gelangen über den Golf von Oman und die Strasse von Hormus in den Persischen Golf. Die Route gilt als eine der wichtigsten Seeverbindungen des internationalen Handels.

Das iranische Aussenministerium warnte vor grundlosen Unterstellungen. "Diese kontinuierlichen Vorfälle für die Schiffe im Persischen Golf sind äusserst fragwürdig und verdächtig", sagte Aussenamtssprecher Said Chatibsadeh nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Vor allem sollten die Vorfälle nicht als Vorwand für die Umsetzung bestimmter politischer Ziele in der Region instrumentalisiert werden. Für den Iran sei die Sicherheit der Schifffahrt im Persischen Golf enorm wichtig, daher sei Teheran auch bereit, seine Hilfe anzubieten.

Die Lage in der Region ist vor allem für die Seefahrtsbranche angespannt. Immer wieder gibt es dort Zwischenfälle. Zuletzt waren vor knapp einer Woche bei einem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" vor der Küste Omans ein Brite und der rumänische Kapitän getötet worden. Das Schiff wird von der britischen Firma Zodiac Maritime verwaltet. Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer, der nach Medienberichten auch Anteile der Gruppe besitzt.

Grossbritannien, Rumänien, Israel und die USA machen den Iran für den Zwischenfall verantwortlich. Grossbritannien und Rumänien bestellten jeweils die iranischen Botschafter ein. "Dies war eindeutig ein inakzeptabler und empörender Angriff auf die kommerzielle Schifffahrt", sagte Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson. Teheran müsse sich den Konsequenzen seiner Taten stellen. Der Iran wies eine Verwicklung nur Tage vor der Amtseinführung des neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi zurück.

Einer von vielen Gründen für die Spannungen im Mittleren Osten, die in vergangenen Jahren zugenommen haben, ist der Streit um das internationale Atomabkommen mit dem Iran. Die USA hatten das Abkommen im Mai 2018 einseitig aufgekündigt. Am Golf kam es seitdem zu mehreren Zwischenfällen und Sabotageakten gegen Öltanker sowie Angriffen auf Ölanlagen. Dabei wurden in den vergangenen Monaten auch immer wieder Frachter im Besitz von Israelis attackiert - mutmasslich vom Iran. Im April wurde zudem ein iranischer Frachter bei einer Explosion im Roten Meer leicht beschädigt. Berichten der "New York Times" zufolge soll dieser Angriff von Israel ausgegangen sein.

WTA Chicago

Nächster erfolgloser Anlauf von Kim Clijsters

21:22
Luftverkehr

Swiss kündigt Entlassung von Covid-19-Impf-Unwilligen an

21:16
Biodiversität

Tektonische Prozesse kurbelten Artenvielfalt der Regenwälder an

21:00
China

Nato-Generalsekretär ruft Chinas Aussenminister zu Absprachen auf

18:40
Europa

Belarussische Oppositionelle Kolesnikowa gewinnt Vaclav-Havel-Preis

17:31
Ehe

Uno und EU gratulieren der Schweiz zum Ja für die Ehe für alle

17:25
Belarus

Migranten an Grenze zu Belarus: Polen will Ausnahmezustand verlängern

17:15
Armenien

Ein Jahr nach Kriegsbeginn in Berg-Karabach: 250 Armenier vermisst

17:09
Coronavirus - Schweiz

Nationalratskommission bekräftigt: Gratistests sollen bleiben

16:59
Kriminalität

Berner Polizei kommt Eierwerfern auf die Schliche

16:57
Thailand

Thailand lockert Lockdown-Regeln - kürzere Quarantäne für Reisende

16:47
Afghanistan

Weltstrafgericht will gegen Taliban und IS in Afghanistan ermitteln

16:27
Schweiz - EU

Nationalrat will diese Woche über Kohäsionsmilliarde entscheiden

16:16
Spanien

Lava auf La Palma nähert sich dem Meer

16:02
Todesfall

Architekt Robert Haussmann kurz vor seinem 90. Geburtstag gestorben

15:45
Grossbritannien

Klimaaktivisten blockieren erneut Londoner Ringautobahn

15:44
Coronavirus - Schweiz

Gesamtbundesrat kommentiert Maurers Trychler-Auftritt nicht

15:39
Social Media

Instagram legt Kinder-Version auf Eis

15:36
Deutschland

AfD in zwei deutschen Bundesländern stärkste Partei

15:24
Italien

Puigdemont hat Sardinien verlassen

15:19
Banken

Entscheidung im UBS-Prozess vertagt

13:58
Banken

Französisches Gericht verschiebt Entscheidung im UBS-Prozess

13:58
Banken

Französisches Gericht vertagt Entscheidung im UBS-Steuerverfahren

13:58
Autoindustrie

Volvos-Luxuselektromarke Polestar geht an die Börse

13:51
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 3096 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:36
Deutschland

Scholz setzt auf rasche Verständigung über Regierungsbündnis

13:35
Polizeieinsatz

Streit in Lausanne endet mit einem Toten und einem Verletzten

11:58
Deutschland

Baerbock: "Wir sind unter unseren Erwartungen geblieben"

11:57
Deutschland

Söder: Angebot, aber kein Anspruch der Union auf Regierungsbildung

11:54
International

Iran verweigert IAEA Zugang zu Nuklear-Werkstatt

11:51
Kunstmesse

Weniger Besucher, aber kräftige Verkäufe an der Art Basel

11:39
Luftwaffe

Tiger-Absturzgebiet auf Melchsee-Frutt saniert

11:38
Deutschland

Gelungener Saisonstart für die Schweizer Trainer in der Bundesliga

11:37
National League

Sami Vatanen wechselt zu Genève-Servette

10:19
Deutschland

Scholz bekräftigt Anspruch auf Regierungsbildung

10:17
Schwimmen

Tessin statt USA: Noé Ponti kehrt in die Heimat zurück

10:14
Deutschland

Deutscher Grünen-Chef Habeck: "Werden zuerst auf die FDP zugehen"

10:07
Australien

Australien: Premier Morrison fährt eventuell nicht zum UN-Klimagipfel

09:52
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat hebt Vorteile des Covid-Zertifikats hervor

09:45
Baustoffe

Holcim expandiert in den USA und Polen

09:44
Psychologie

Wenig Vertrauen in Behörden erhöht Risikowahrnehmung gegenüber 5G

09:12
Laver Cup

Laver Cup geht erneut an die Europäer

06:25
USA

USA: Trauerfeier für Gabby Petito - "Für immer in unseren Herzen"

06:18
Deutschland

Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf

05:26
Ehe

Freude in Medienkommentaren über Ja zur "Ehe für alle"

05:19
Deutschland

Scholz gewinnt Bundestagswahl - Auch Laschet will Kanzler werden

05:19
Zuger Attentat

Stimmiger Gedenkanlass zum 20. Jahrestag des Zuger Attentats

04:30
Zuger Attentat

Das Attentat im Zuger Kantonsrat jährt sich zum 20. Mal

04:30
Deutschland

US-Präsident beschreibt SPD in spontaner Reaktion als "beständig"

01:28