Eiszeit statt Tea Time: Johnson brüskiert Schottlands Sturgeon

Statt sich zur Tea Time zu treffen, herrscht zwischen dem britischen Premierminister Boris Johnson und der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon nun wohl endgültig Eiszeit.

Im Ton freundlich, doch in der Sache eindeutig hat Johnson, der am Mittwoch in den nördlichsten britischen Landesteil reisen wollte, eine Einladung Sturgeons zum Vier-Augen-Gespräch ignoriert. "Die Beziehungen zwischen London und Edinburgh sind kalt und im Wesentlichen - wenn auch nicht öffentlich - feindselig", sagte die Politologin Kirsty Hughes der Nachrichtenagentur DPA.

Angeheizt wird der Streit von der - in Einladung und Absage nicht angesprochenen - Kernfrage: der Forderung Sturgeons nach einem neuen schottischen Unabhängigkeitsreferendum. Ihre Schottische Nationalpartei (SNP) strebt eine Volksbefragung an, sie möchte raus aus dem Vereinigten Königreich und zurück in die EU. Bei der Parlamentswahl im Mai wurde sie für diesen Kurs belohnt. Nur knapp scheiterte die SNP an der absoluten Mehrheit. Doch gemeinsam mit den Grünen, die ebenfalls für eine Loslösung von London eintreten, hat sie im Parlament in Edinburgh genügend Stimmen beisammen. Medienberichten zufolge steht eine formale Kooperation kurz bevor.

Selbstbewusst kündigte Sturgeon an, im kommenden Jahr eine Volksbefragung auf den Weg zu bringen. Doch die Lage ist kompliziert. Denn die meisten Experten sind der Ansicht, dass ohne Zustimmung aus London ein Referendum nicht rechtens ist - und Johnsons Regierung lehnt dies bisher ab. Sie verweist auf die Befragung 2014, als sich eine knappe Mehrheit für den Verbleib aussprach. Die SNP betont hingegen, mit dem Brexit, den die Schotten ablehnen, hätten sich die Voraussetzungen fundamental verändert.

Für den Premier ist sein zweitägiger Besuch in Schottland - sein erster seit der Parlamentswahl - ein Ritt auf der Rasierklinge. "Johnson weiss, dass er in Schottland unbeliebt ist", sagte Expertin Hughes. "Seine Besuche helfen vor allem den Unabhängigkeitsbefürwortern." Kritiker werfen dem Premier eine "England First"-Politik zulasten der anderen Landesteile vor. Wohl auch deshalb wurde die Reise erst kurzfristig bekannt.

Als Johnson im Januar nach Schottland fuhr, kritisierte Sturgeon den Besuch auf dem Höhepunkt der dritten Corona-Welle als unnötig. Nun lud sie ihren Kontrahenten explizit ein. Sie habe vernommen, dass er nach Schottland reise, schrieb sie spitz. Dies sei doch eine gute Chance, sich persönlich zu treffen und über den Weg aus der Corona-Pandemie zu sprechen. In Grossbritannien ist Gesundheitspolitik Ländersache. "Wir sind politisch unterschiedlicher Meinung, aber unsere Regierungen müssen zusammen arbeiten, wo es geht." Auch in der Klimapolitik muss sich abgestimmt werden, denn Grossbritannien richtet im November die Weltklimakonferenz COP aus - im schottischen Glasgow.

Aber sicher hätte Sturgeon das "IndyRef2" angesprochen, wie das angestrebte Unabhängigkeitsreferendum genannt wird. Denn es gilt herauszufinden, ob die britische Regierung ihren Kurs geändert hat. Am Wochenende überraschte Staatsminister Michael Gove, selbst Schotte, mit der Aussage, London werde nicht im Wege stehen, wenn es im Norden den "festen Willen" zu einem Referendum gebe.

Was dafür den Ausschlag geben soll, sagte Gove nicht. "Sie wissen, dass sie eine demokratische Entscheidung nicht verhindern können", sagte ein ranghoher Politiker in Edinburgh mit Blick auf den Wahlsieg der Unabhängigkeitsbefürworter der DPA. "Sie wollen Zeit gewinnen." Denn die Zeit spricht im Moment für die Union: Waren über Monate in Umfragen bis zu 58 Prozent der Schotten für die Loslösung, sind es derzeit weniger als 50 Prozent - Tendenz sinkend.

Er sei sehr an einem persönlichen Treffen interessiert, versicherte Johnson der "dear Nicola". Wie besprochen sei der beste Rahmen dafür ein Meeting, an dem auch die Regierungschefs der anderen Landesteile Wales und Nordirland teilnehmen. "Er meidet Sturgeon - im Wesentlichen aus politischer Feigheit", sagte Politologin Hughes. Johnson ist ein gebranntes Kind: Als er im Juli 2019 in Sturgeons Amtssitz Bute House war, wurde er von Demonstranten ausgebuht - und verliess das Gebäude durch die Hintertür.

WTA Chicago

Nächster erfolgloser Anlauf von Kim Clijsters

21:22
Luftverkehr

Swiss kündigt Entlassung von Covid-19-Impf-Unwilligen an

21:16
Biodiversität

Tektonische Prozesse kurbelten Artenvielfalt der Regenwälder an

21:00
China

Nato-Generalsekretär ruft Chinas Aussenminister zu Absprachen auf

18:40
Europa

Belarussische Oppositionelle Kolesnikowa gewinnt Vaclav-Havel-Preis

17:31
Ehe

Uno und EU gratulieren der Schweiz zum Ja für die Ehe für alle

17:25
Belarus

Migranten an Grenze zu Belarus: Polen will Ausnahmezustand verlängern

17:15
Armenien

Ein Jahr nach Kriegsbeginn in Berg-Karabach: 250 Armenier vermisst

17:09
Coronavirus - Schweiz

Nationalratskommission bekräftigt: Gratistests sollen bleiben

16:59
Kriminalität

Berner Polizei kommt Eierwerfern auf die Schliche

16:57
Thailand

Thailand lockert Lockdown-Regeln - kürzere Quarantäne für Reisende

16:47
Afghanistan

Weltstrafgericht will gegen Taliban und IS in Afghanistan ermitteln

16:27
Schweiz - EU

Nationalrat will diese Woche über Kohäsionsmilliarde entscheiden

16:16
Spanien

Lava auf La Palma nähert sich dem Meer

16:02
Todesfall

Architekt Robert Haussmann kurz vor seinem 90. Geburtstag gestorben

15:45
Grossbritannien

Klimaaktivisten blockieren erneut Londoner Ringautobahn

15:44
Coronavirus - Schweiz

Gesamtbundesrat kommentiert Maurers Trychler-Auftritt nicht

15:39
Social Media

Instagram legt Kinder-Version auf Eis

15:36
Deutschland

AfD in zwei deutschen Bundesländern stärkste Partei

15:24
Italien

Puigdemont hat Sardinien verlassen

15:19
Banken

Entscheidung im UBS-Prozess vertagt

13:58
Banken

Französisches Gericht verschiebt Entscheidung im UBS-Prozess

13:58
Banken

Französisches Gericht vertagt Entscheidung im UBS-Steuerverfahren

13:58
Autoindustrie

Volvos-Luxuselektromarke Polestar geht an die Börse

13:51
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 3096 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:36
Deutschland

Scholz setzt auf rasche Verständigung über Regierungsbündnis

13:35
Polizeieinsatz

Streit in Lausanne endet mit einem Toten und einem Verletzten

11:58
Deutschland

Baerbock: "Wir sind unter unseren Erwartungen geblieben"

11:57
Deutschland

Söder: Angebot, aber kein Anspruch der Union auf Regierungsbildung

11:54
International

Iran verweigert IAEA Zugang zu Nuklear-Werkstatt

11:51
Kunstmesse

Weniger Besucher, aber kräftige Verkäufe an der Art Basel

11:39
Luftwaffe

Tiger-Absturzgebiet auf Melchsee-Frutt saniert

11:38
Deutschland

Gelungener Saisonstart für die Schweizer Trainer in der Bundesliga

11:37
National League

Sami Vatanen wechselt zu Genève-Servette

10:19
Deutschland

Scholz bekräftigt Anspruch auf Regierungsbildung

10:17
Schwimmen

Tessin statt USA: Noé Ponti kehrt in die Heimat zurück

10:14
Deutschland

Deutscher Grünen-Chef Habeck: "Werden zuerst auf die FDP zugehen"

10:07
Australien

Australien: Premier Morrison fährt eventuell nicht zum UN-Klimagipfel

09:52
Coronavirus - Schweiz

Bundesrat hebt Vorteile des Covid-Zertifikats hervor

09:45
Baustoffe

Holcim expandiert in den USA und Polen

09:44
Psychologie

Wenig Vertrauen in Behörden erhöht Risikowahrnehmung gegenüber 5G

09:12
Laver Cup

Laver Cup geht erneut an die Europäer

06:25
USA

USA: Trauerfeier für Gabby Petito - "Für immer in unseren Herzen"

06:18
Deutschland

Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf

05:26
Ehe

Freude in Medienkommentaren über Ja zur "Ehe für alle"

05:19
Deutschland

Scholz gewinnt Bundestagswahl - Auch Laschet will Kanzler werden

05:19
Zuger Attentat

Stimmiger Gedenkanlass zum 20. Jahrestag des Zuger Attentats

04:30
Zuger Attentat

Das Attentat im Zuger Kantonsrat jährt sich zum 20. Mal

04:30
Deutschland

US-Präsident beschreibt SPD in spontaner Reaktion als "beständig"

01:28