Eine Bühne für Experimentierlust und Begegnungen

Vor 50 Jahren gründete der verstorbene Clown Dimitri das gleichnamige Teatro im Tessiner Verscio. Sein Geist solle erhalten bleiben, ohne dass das Theater zu einem Monument verkommt, erklärt sein Sohn und Nachfolger David Dimitri.

Es ist ein schwüler Nachmittag. Über der Terra di Pedemonte hängen graue Wolken, vor der Kirche kläfft ein Hund, weiter unten im Dorf mäht ein Mann den Rasen.

Aus den offenen hohen Fenstern der Accademia Teatro Dimitri erklingt Klaviermusik, ein Schlagzeug gibt den sich verrenkenden Studenten den Takt vor. "Danza" steht auf dem Schild neben der Türe des unscheinbaren Gebäudes.

Ein halbes Jahrhundert ist es her, seit der vor fünf Jahren verstorbene Clown Dimitri im Keller unter dem heutigen Innenhof ein Theater mit rund 100 Plätzen gründete. "Ich glaube, das war die glücklichste Zeit meines Vaters. Hier unten konnte er unabhängig schalten und walten", sagt sein Sohn David Dimitri, der seit 2016 das Teatro leitet und der Stiftung Dimitri vorsteht, im Gespräch mit Keystone-SDA.

Mit zunehmender Berühmtheit des Clowns wuchs auch der Publikumsandrang im kleinen Theater in Verscio. Zehn Jahre nach der Gründung entstand der heutige Theaterraum - ein Neubau - der doppelt so viele Zuschauer aufnehmen kann.

Ein Ort der Stabilität in unsicheren Zeiten

50 Jahre sind seit der Gründung des Teatro Dimitri vergangen. "Theoretisch könnte man sagen: 'Es waren schöne 50 Jahre' und sich neuen Projekten zuwenden", sagt David Dimitri beim Gespräch auf der "Piazza Grande" des Teatro. "Aber das hier ist ein so einzigartiger Ort, dass es für mich unvorstellbar wäre, mich zurückzuziehen."

Dimitri lässt seinen Blick über den Innenhof schweifen. "Schauen Sie sich diese Wände an: Die Farbe blättert ab, ja, aber sie sind doch wunderschön, sie leben!" Er hätte Angst, dass eine "externe" Theaterleitung hier alles neu streichen und verändern würde. "Dabei sind das doch Wände, die sprechen."

Die Zeit nach dem Tod seines Vaters sei für die Geschwister sehr schwierig gewesen, sagt David Dimitri. Vieles sei unsicher geworden. Jetzt, fünf Jahre später, habe sich ein neues Gleichgewicht eingestellt. "Der Ort lebt wieder. Es ist ein wenig, als wäre mein Vater hier."

Deshalb wünsche er sich für die Zukunft, dass die Familie das Teatro, das sich einer nonverbalen, burlesken Tradition verpflichtet hat, noch viele Jahre gemeinsam führe. Das vereinfache auch vieles, zum Beispiel könnten die Geschwister sich in der Leitung abwechseln, wenn einer von ihnen auf Tournee gehe.

Lebendiges Theater, keine Gedenkstätte

Auch den Zuschauern sei daran gelegen, dass die Seele des Theaters erhalten bleibt, zeigt sich Dimitri überzeugt - gerade in solch unsicheren Zeiten wie diesen. Im vergangenen Sommer hätte er bei vielen Besuchern eine Art "Aufatmen" gespürt, als sie wieder in eine Vorstellung kommen konnten und sahen, dass es noch genau so war wie früher. "Das war extrem schön für uns."

Trotzdem solle das Teatro nicht zu einem Denkmal für den 2016 verstorbenen Clown werden, hält sein Sohn fest. "Wir wollen den Geist Dimitris erhalten, ohne zu einer Gedenkstätte zu werden."

So übermütig der feingliedrige Seiltänzer vor der Kamera in Rollen schlüpft und den Clown mimt, so sorgfältig wägt er im Gespräch seine Worte ab.

Trotz anhaltender Pandemie und nur einer Zweidrittel-Belegung sei es ein sehr guter Sommer für das Theater gewesen, hält Dimitri fest. In der kommenden Saison setzt er auf Zertifikatspflicht: "Die Menschen sollen irgendwann wieder ohne Maske ins Theater können."

Die Zukunft für kleinere Bühnen wie seine sei so oder so nicht leicht, ob mit oder ohne Corona, hält Dimitri fest. "Es ist für uns in jedem Fall schwierig, ohne finanzielle Unterstützung über die Runden zu kommen." Trotzdem stehe das Teatro auf "sehr soliden Beinen".

Ein Haus für Kinder

Im kommenden Dezember wird denn auch ein seit langer Zeit brach liegendes Haus zum Leben erweckt und sanft renoviert: Die vierstöckige "Casa del Clown" soll ab dem nächsten Jahr eine Art "Studieninsel" für experimentierfreudige Schulklassen, Kinder und Künstler aus aller Welt werden. "Mein Vater träumte bereits vor 40 Jahren davon, in diesem Haus Kinder zu empfangen und ihnen Raum für Gestaltung zu geben", erzählt Dimitri.

Und genauso, wie sich das Theater im Laufe der ersten Jahrzehnte von einem privaten Unternehmen zu einer Institution entwickelt hat, soll es sich auch weiter wandeln dürfen, hält Dimitri fest. "Dieser Ort soll ein breit gefächertes Theater 'en miniature' bleiben."

Das Nebeneinander verschiedenster Inhalte habe dem Teatro von Beginn weg seinen Charakter gegeben, erzählt Dimitri. In den ersten Jahren lasen hier Max Frisch und Günter Grass, die Theatergruppe Mummenschanz, der Komiker Emil und die Komödiantin Gardi Hutter absolvierten im kleinen Theater im Sopraceneri ihre allerersten Bühnenauftritte.

Diese breitgefächerte "Belebung" des Teatro ist David Dimitri wichtig. "Am schönsten ist es bei uns am Abend, wenn im Innenhof Gäste und Künstler zusammen essen und bei einem Glas Merlot oder einem guten Grappa diskutieren", erzählt der Artist mit leuchtenden Augen.

Er träumt davon, dass noch mehr junge Künstler ihre Musik ins Theater tragen und vielleicht auch einmal gemeinsam Tessiner Lieder singen würden. Bei aller Experimentierfreudigkeit legt David Dimitri aber Wert auf ein Programm mit einem gewissen Tiefgang. "Wenn der Geist des ursprünglichen Teatro bleibt, kann man hier alles machen."

Conference League

Ungefährdeter Sieg bringt Basel voran

22:54
Bahn-WM Roubaix

Schweizer Frauen-Vierer mit Rekord

22:00
National League

HC Lugano mit über 2 Millionen Franken Verlust

21:58
Conference League

Die AS Roma erlebt ein Debakel

21:17
Ski alpin

Urs Lehmann: "Wir wollen den Pokal in der Schweiz behalten"

20:03
Materialwissenschaft

Forschende entwickeln ein faltbares Holz

20:00
Ski alpin

Mélanie Meillard verzichtet auf Sölden-Start

19:58
Grossbritannien

Indischer Premier Modi wird zu UN-Klimakonferenz COP26 erwartet

19:15
Singapur

Ziggy Marley kritisiert Cannabis-Todesurteil in Singapur

17:14
International

WHO: Wahrscheinlich 115 000 Pflegekräfte an Covid-19 gestorben

17:06
Belarus

Merkel wirft Lukaschenko staatlichen Menschenhandel vor

16:57
Israel

Israel will Touristen Einreise ab November unter Auflagen erlauben

16:36
Schweiz - Afghanistan

Cassis bekräftigt Schweizer Unterstützung in der Afghanistan-Krise

16:22
Prozess

Autolenker der versuchten vorsätzlichen Tötung schuldig gesprochen

16:07
Basketball

Capela: "Ich bleibe in Atlanta, weil ich gewinnen will"

16:05
Deutschland

Weitere Corona-Fälle nach Party im Berliner Club Berghain

16:01
FIFA

Abstimmung über WM im Zweijahres-Rhythmus nicht vor 2022

16:00
Europa

Orban vor EU-Gipfel: "Gegen Polen läuft eine Hexenjagd"

15:52
Rumänien

Rumänien: Verteidigungsminister Ciuca soll Regierungschef werden

15:29
Baden-Württemberg

Malen wie am Fliessband - Ausstellung zeigt Rubens als Serienkünstler

15:17
Museum

1978 schrieb Joseph Beuys an der Basler Fasnacht Museumsgeschichte

15:11
Russland

Dramatische Corona-Lage: Moskau schränkt öffentliches Leben ein

14:52
Kriminalität

14-Jährige verursachen in Freiburger Schule sechsstelligen Schaden

14:35
Israel

Studie: Corona-Impfung von Jugendlichen zu 90 Prozent effektiv

14:12
Autoindustrie

Tesla trotzt Chipkrise und ist nun Vorbild beim Gewinn

13:52
Todesfall

Schweizer Grafiker und Banknoten-Designer Ernst Hiestand ist tot

13:43
USA

"Truth Social" - Trump kündigt eigenes soziales Netzwerk an

13:30
Kunstturnen

Enttäuschung für Siegenthaler, Gold für Melnikowa

13:14
Grossbritannien

Corona: Britischer Ärzteverband ruft Regierung zum Handeln auf

13:09
Banken

CS erhält von Greensill-Gläubiger GFG Vorauszahlung von 129 Mio AUD

13:04
Champions League

Angriffig sind die Young Boys am besten

12:24
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1478 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

12:08
Hackerangriff

Hacker entwenden vom Bund Liste mit Corona-Anträgen

11:39
Detailhandel

Lidl Schweiz wächst mit Bio- und Vegi-Produkten

11:25
FIFA World Cup 2022

Auslosung für WM in Katar am 1. April 2022

11:16
Gesellschaft

Studie: Künstler verbleiben am ehesten im kollektiven Gedächtnis

10:56
Kriminalität

Unbekannte sprengen in Morgins VS Bankomaten

10:47
FIFA Ranking

Schweiz gewinnt einen Platz

10:44
Energie

Energiewende und Versorgungssicherheit: Ausbautempo vervielfachen

10:28
Champions League

Toppmöllers Debüt an Stelle des an Corona erkrankten Nagelsmann

10:24
Champions League

Dino Toppmöllers Debüt als Bayern-Coach

10:24
Umwelt

Bevölkerung wünscht mehr Wildnis in der Schweiz

09:57
Europa

Deutschland startet mit Partnern Initiative für EU-Eingreiftruppe

09:44
Haiti

Kolumbien: Blinken sagt Ländern Mittel für Aufnahme von Migranten zu

09:40
Zahlungsmoral

Verbesserung des Zahlungsverhaltens zwischen Unternehmen

09:32
Australien

262 Tage: Längster Lockdown der Welt endet im Grossraum Melbourne

09:27
Brasilien

Bolsonaro weist schwere Vorwürfe wegen Corona-Politik zurück

09:25
Konsumgüter

In Zermatt entsteht die erste "Berg-Filiale" von Decathlon

09:03
Pharma

Novartis unterzeichnet neuen Deal mit BioNTech für Corona-Impfstoff

07:43
Kriminalität

MCH Group wird Opfer von Cyberkriminellen

07:25
Maschinenindustrie

Schindler erreicht wieder Niveau von 2019

07:09
Informationstechnologie

ABB mit sprudelndem Auftragseingang - Chipmangel bremst Umsatz

07:01
Informationstechnologie

ABB steigert Auftragseingang markanter als Umsatz

07:01
Medizin

Schweineniere erfolgreich an einen Menschen angeschlossen

06:24
Kanada

"Ocean Cleanup": 29 Tonnen Plastikmüll im Pazifik eingesammelt

04:28
Conference League

Sieg gegen Zyperns Meister als Pflicht

04:00
USA

Trump verkündet Pläne für eigenes Online-Netzwerk

03:00
Wetter

Stürmische Kaltfront sorgt für Verkehrsbehinderungen

02:36
Wetter

Kaltfront überquert die Schweiz begleitet von Sturmböen

02:36
Wetter

Markante Temperaturunterschiede in der Schweiz

02:36
International

"Muster von Provokationen" - Europäer in UN-Rat verurteilen Nordkorea

01:36
USA

PayPal plant Milliardenübernahme von Pinterest

00:32
Comics

Asterix und Obelix reisen erstmals nach Russland

00:21
Champions League

"Sehr enttäuscht über das Resultat"

00:05
USA

Wohl menschliche Überreste bei Suche nach Petitos Freund gefunden

23:57