Wegen Blockade mit EU: Bundesrat will Schweizer Forschenden helfen

Laut dem Bundesrat sind Verhandlungen mit der EU über die Teilnahme der Schweiz am Forschungsprogramm Horizon "zurzeit nicht möglich". Deshalb brauche es Übergangslösungen für Schweizer Forschende. In die Bresche springen soll beispielsweise der Nationalfonds.

Schweizer Forscherinnen und Forscher sowie Schweizer Unternehmen können heute europäische Projekte nicht mehr koordinieren, weil die Schweiz von der EU als Drittland eingestuft wurde. Die Forschung kann keine Fördermittel vom Europäischen Forschungsrat mehr erhalten und auch die Beteiligung der KMU ist gefährdet.

Ziel des Bundesrats bleibt weiter die Assoziierung an Horizon Europe zum frühestmöglichen Zeitpunkt, wie er am Freitag mitteilte. Ein schneller Durchbruch ist aber unwahrscheinlich: Die Frage einer Assoziierung der Schweiz werde seitens der EU "im Lichte der Gesamtbeziehungen Schweiz-EU gesehen", schreibt der Bundesrat. Verhandlungen seien zurzeit nicht möglich.

Kosten noch unklar

Deshalb hat die Landesregierung die Einleitung von Übergangslösungen beschlossen für Forschende, die bei EU-Ausschreibungen nicht eingabeberechtigt sind. Konkret sollen sich Betroffene beim Schweizerischen Nationalfonds (SNF), bei der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung (Innosuisse), bei der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und weiteren Akteuren melden können.

Diese sollen selber Ausschreibungen tätigen, die sich "soweit wie möglich an den europäischen Ausschreibungen orientieren". Die Eingabefristen für Projekte sollen aber selbst bestimmt werden können.

Wie viel Geld der Bundesrat für die geplanten Übergangsmassnahmen in die Hand nehmen will, ist noch unklar. Die Regierung wird dem Parlament den Kredit mit einer Nachmeldung zum Voranschlag 2022 in der Wintersession 2021 unterbreiten, wie es heisst. Das letzte Wort haben also die eidgenössischen Räte.

Bruch nach Nein zu Rahmenabkommen

Der Bundesrat gibt in seiner Mitteilung zu bedenken, dass sich auch Forschende im Status eines nicht assoziierten Drittlandes an den meisten Horizon-Verbundprojekten beteiligen können. Rund zwei Drittel des Programms seien zugänglich. Finanziert werden sie aber nicht von der Europäischen Kommission, sondern vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI). Ausgeschlossen seien dagegen Einzelprojekte. Dazu gehörten auch prestigeträchtige Stipendien.

Das Horizon-Europe-Rahmenprogramm dauert von 2021 bis 2027 und ist mit einem Budget von gut 95 Milliarden Euro das weltweit grösste Forschungs- und Innovationsförderprogramm. Die Schweiz war am Vorgängerprogramm Horizon 2020 vollassoziiert. Der Abbruch der Verhandlungen mit der EU um ein institutionelles Rahmenabkommen Ende Mai führte dann dazu, dass die Schweiz in die schlechteste Assoziierungskategorie verbannt wurde.

Die EU-Kommission machte in der Folge die Forschenden in der Schweiz in einem Schreiben darauf aufmerksam, dass sie an eine Universität in der EU wechseln sollten, wollten sie voll von den Vorteilen des EU-Forschungsprogramms profitieren. Der Bund reagierte umgehend: Ein Wechsel an eine Universität in der EU sei nicht nötig, um Fördermittel zu erhalten, schrieb das SBFI.

Immobilien

Stimmung am Immobilien-Anlagemarkt hellt sich deutlich auf

09:34
Afghanistan

Nach Chaos-Abzug: US-Sonderbeauftragter für Afghanistan tritt zurück

09:33
Neuseeland

Neuseeland meldet Corona-Rekord - "zu Hause bleiben und Leben retten"

09:21
Myanmar

Militärjunta in Myanmar beginnt mit Freilassung von 5600 Gefangenen

09:19
Costa

Gericht: Kolumbien verantwortlich für Gewalt an Journalistin Bedoya

09:14
Autoindustrie

Kein Diesel-Prozess gegen Opel - Hersteller zahlt Millionenbussgeld

09:02
Schweiz - EU

Appell an die Politik - Swiss Medtech fürchtet Versorgungsengpass

09:00
NHL

Kane wegen Verstoss gegen Corona-Regeln für 21 Spiele gesperrt

08:50
Uhren

Schweizer Uhrenexporte legen im September erneut zu

08:23
Aussenhandel

Schweizer Exporte im September leicht unter Rekordniveau

08:16
Kunstturnen

Stefanie Siegenthaler qualifiziert sich für den Mehrkampf-Final

07:53
Kunstturnen

Siegenthaler qualifiziert sich für den Mehrkampf-Final

07:51
Medizinaltechnik

Sonova verschiebt Übernahme von Sennheiser-Consumer-Division

07:38
NHL

Deutschlands Top-Goalie Grubauer verliert mit den Seattle Kraken

07:25
Europa

Machtprobe im Plenum: Polens Premier bei Rededuell mit von der Leyen

04:26
Chile

Demonstrationen am Jahrestag der Anti-Regierungsproteste in Chile

03:37
USA

Getöteter schwarzer US-Jogger Arbery: Mordprozess hat begonnen

00:45
Türkei

Gavranovic: Hohe Niederlage trotz Torpremiere

21:11
Brandenburg

Deutscher Buchpreis für Antje Rávik Strubel

19:19
Grossbritannien

Schweigeminute für getöteten Tory-Abgeordneten im Londoner Unterhaus

18:49
Deutschland

Axel Springer entbindet "Bild"-Chefredakteur Reichelt von Aufgaben

18:43
England

England zumindest einmal ohne Zuschauer

18:14
Olympische Sommerspiele

Empfang für erfolgreiche Sommer-Olympioniken in Magglingen BE

17:30
Tourismus

Plattform Airbnb: 80 Prozent weniger Adressen in Amsterdam

17:08
Ungarn

Ungarns Opposition kürt den Orban-Herausforderer für Wahl 2022

17:05
Biologie

Die innere Uhr steuert die erworbene Immunantwort

17:00
Deutschland

Auch deutsche FDP stimmt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu

16:52
International

Als Reaktion: Russland stellt Arbeit seiner Nato-Vertretung ein

16:46
Belarus

Berlin berät Massnahmen gegen unerlaubte Einreisen aus Polen

16:39
Spanien

Spaniens Regierungschef will Unantastbarkeit des Königs abschaffen

16:05
Israel

Rund 200 Nackte posieren für Kunstaktion am Toten Meer

15:47
Deutschland

Liberale entscheiden über Koalitionsgespräche in Deutschland

15:40
Europa

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig

15:27
National League

Finnischer Stürmer für den EHC Biel

15:19
Kunstturnen

Geglückte Qualifikation für Siegenthaler und Habisreutinger

15:02
Biomedizin

Angriffspunkt zur Bekämpfung krankmachender Parasiten entschlüsselt

14:54
Klima

Sommaruga unterzeichnet Klimaabkommen mit Georgien

14:40
Niederlande

Mutmasslicher Mörder von niederländischem Reporter de Vries schweigt

14:37
Afghanistan

Wiederaufnahme der Polio-Impfkampagne in ganz Afghanistan geplant

13:46
Grossbritannien

Problem für Clubs: In Grossbritannien fehlen die Türsteher

13:39
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2366 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:31
Italien

Corona-Pass in Italien: Polizei räumt Blockade im Hafen von Triest

13:30
England

Wenn "Mo Magic" zu zaubern beginnt, staunt die Fussballwelt

13:19
Tourismus

BFS-Schätzung zeigt Erholung bei Hotelübernachtungen

12:24
Champions League

Wolfsburgs Weghorst positiv auf Corona getestet

10:52
Ski alpin

Acht Schweizer beim Weltcup-Start in Sölden

10:22
Medizinaltechnik

Skan kommt am 28. Oktober an die Schweizer Börse

10:07
Bundesasylzentren

Bericht stellt keine systematische Gewalt in Bundesasylzentren fest

10:00