Verfahren gegen Genfer Kunsthändler Bouvier eingestellt

Der Kunsthändler Yves Bouvier hat nach Ansicht der Genfer Staatsanwaltschaft den russischen Milliardär Dmitri Rybolowlev nicht betrogen. Sie hat das Verfahren gegen Bouvier eingestellt. Die Anwälte des Oligarchen kündigen derweil Rekurs an.

Sie würden den Fall "in den nächsten Tagen" an die Genfer Berufungskammer für Strafsachen weiterziehen, kündigten sie am Freitag in einer Medienmitteilung an. Daraus geht hervor, dass der erste Staatsanwalt am Mittwoch die Einstellung des seit 2017 laufenden Verfahrens verfügt hat.

Aus den bereits an die Genfer Staatsanwaltschaft übermittelten Dokumenten gehe eindeutig hervor, dass Bouvier ein doppeltes Spiel treibe, schreiben die Anwälte von Rybolowlew. Und es würden immer wieder neue Beweise vorgelegt.

"Opportunistischer Entscheid"

Die einseitige Entscheidung der Staatsanwaltschaft, das Verfahren einzustellen, sei opportunistisch, heisst es weiter. Es sei unerlässlich, dass dieser Fall - einer der schwerwiegendsten der Kunstwelt überhaupt - ordnungsgemäss untersucht und beurteilt werde. Und dies müsse in der Schweiz geschehen, einem der wichtigsten internationalen Zentren des Kunstmarktes, um die nötige Sicherheit und Transparenz zu schaffen.

Der Eigentümer und Präsident des Fussballvereins AS Monaco bezichtigt den Genfer Kunsthändler, mit dem er zuvor jahrelang befreundet war, ihm 38 Kunstwerke zu einem überhöhten Preis verkauft zu haben. Dadurch habe er rund eine Milliarde Franken verloren. Unter den Objekten sind Bilder bekannter Maler wie Pablo Picasso, Amedeo Modigliani und Gustav Klimt.

"Totaler Sieg"

Die Anwälte Bouviers zeigten sich ihrerseits über die Einstellung des Verfahrens erfreut. Sie weisen darauf hin, dass Rybolowlew alle neun Prozesse, die er gegen den Kunsthändler angestrengt hatte, verloren hat, "darunter in Singapur, Hongkong, New York und Monaco".

Bouvier kommentierte den Entscheid der Staatsanwaltschaft als einen "totalen Sieg". Die Angriffe von Rybolowlew auf ihn hätten nichts mit dem Verkauf von Kunstobjekten zu tun. Die Scheidung des russischen Milliardärs im Jahr 2015 sei der wahre Grund gewesen, ihn anzugreifen. Rybolowlew habe in der, wie Bouvier es nannte, "teuersten Scheidung der Geschichte" den Wert seiner Kunstsammlung herabsetzen wollen.

"Astronomischer Schadenersatz"

Bouvier, der nach eigenen Angaben 40 Millionen Franken allein für Anwaltskosten ausgegeben hat, holt nun zum Gegenschlag aus. Gegenüber dem Westschweizer Fernsehen RTS sagte Bouvier, er werde von Rybolowlew einen "astronomischen Schadenersatz" fordern.

"Wir werden eine Forderung stellen, die dem tatsächlich erlittenen Schaden entspricht, der sich auf mehr als eine Milliarde Franken beläuft", sagte der Kunsthändler. "Er hat mein Geschäft zerstört, meine Galerien, meine Zollfreilager, meine Restaurierungswerkstätten, meine Expertenworkshops, meine Analysewerkstätten."

Italien

Napoli dank spätem Tor weiter verlustpunktlos

20:43
Motorrad

Aegerter ist Weltmeister im Supersport

19:08
Sion - Basel 0:1

Späte Niederlage für Sion am Tag der Comebacks

19:03
St. Gallen - Servette 2:1

St. Galler Siegestor nach 93 Minuten

18:53
Irak

Hunderte protestieren im Irak gegen Wahlergebnis

18:39
Grossbritannien

Russischer Botschafter: Rückkehr ausgewiesener BBC-Reporterin möglich

18:37
Super League

Basel jubelt in Sitten spät - Lausanne gewinnt zum ersten Mal

18:35
Niederlande

Tausende Menschen demonstrieren in Rotterdam für bezahlbare Wohnungen

18:29
Haiti

Medien: US-Missionare in Haiti entführt

18:21
Schweiz

Genfer Syrien-Gespräche: Arbeit an Verfassungsentwurf soll beginnen

18:04
Rad

Küng und Reusser gewinnen Zeitfahren Chrono des Nations

17:24
Deutschland

0:5 nach 37 Minuten: Desillusion in Leverkusen

17:24
Afghanistan

Papst betet für Anschlagsopfer - Bischofsweihe im Petersdom

17:11
Rad

Gino Mäder verlängert beim Team Bahrain Victorious

17:04
Baden-Württemberg

Drei Tote bei Hubschrauberabsturz - "Das Trümmerfeld ist riesig"

16:59
Messen

Olma in St. Gallen mit rund 220'000 Besucherinnen und Besuchern

16:37
Italien

Sea-Watch rettet mehr als 60 Menschen im Mittelmeer aus Seenot

16:31
Deutschland

Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP

16:25
Polen

Demonstranten fordern in Polen Solidarität mit Flüchtlingen

16:20
Lausanne - GC 3:1

Ausgerechnet gegen Contini: Lausanne-Sport gewinnt zum ersten Mal

16:19
Grossbritannien

Nach Attentat: Toxische britische Politikkultur in der Kritik

14:57
Energie

Guy Parmelin ruft zur Vorbereitung auf Strom-Mangellage auf

14:46
National League

Dustin Jeffrey muss unters Messer

14:26
Deutschland

Brinkhaus ruft Union zu Zusammenhalt auf - Kritik bei der JU

13:46
Verkehrsunfall

Fünf Verletzte bei Kollision von Auto und Wohnmobil auf Axenstrasse

12:48
Italien

Stichwahl in Italien - Ringen um Bürgermeisterposten in Rom

12:21
Dänemark

Skandinavische Fluggesellschaften schaffen regional Mundschutz ab

11:11
Algerien

Macron: Massaker von Paris 1961 unverzeihliches Verbrechen

11:04
Logistik

Galliker: Liefersituation in Schweiz deutlich besser als in Europa

10:07
Schweiz - EU

EVP-Resolution für ein besseres Verhältnis Schweiz-EU

10:00
Kasachstan

Nach Dreh auf der ISS: Russisches Filmteam zurück auf der Erde

09:13
ATP-Tour

Norrie und Basilaschwili spielen um den Titel

08:18
NHL

Grégory Hofmann mit erstem Skorerpunkt in der NHL

07:53
Deutschland

Vorfreude bei Seoane - auch wenn es gegen die Bayern geht

04:30
Super League

Tramezzani 3.0 wird vielleicht die beste Version

04:00
Kap

Venezuelas Regierung unterbricht Dialog mit Opposition

03:35
Frankreich

Lyon gewinnt nach Shaqiris Auswechslung

23:09
Zürich - Lugano 1:0

FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg

22:40
National League

Überzeugendes Spitzentrio

22:26
National League

Zürcher bodigen Zürcher

22:10
Swiss League

Top-Duo Olten und Kloten im Gleichschritt

21:36
Italien

Erste Niederlage von Inter Mailand

21:05