Schweizer Uhrenexporte legen im August erneut zu

Die Erholung in der Schweizer Uhrenbranche setzt sich nach dem Coronataucher des letzten Jahres fort: Im August wurden erneut deutlich mehr Zeitmesser ins Ausland exportiert als vor Jahresfrist.

Im August 2021 wurden Schweizer Uhren im Wert von 1,52 Milliarden Franken ins Ausland ausgeführt, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Dienstag mitteilte. Das sind 11,5 Prozent mehr als vor einem Jahr und nur leicht weniger als vor zwei Jahren. Die Uhrenexporte haben gar knapp das Niveau von vor der Coronazeit erreicht.

Über dem Vor-Coronaniveau

Die Branche erholt sich damit weiter vom Coronaschock des letzten Jahres, als Ladenschliessungen und Reisebeschränkungen die weltweiten Verkäufe von Luxusgütern stark belastet hatten. Bereits im Juli kletterten die Uhrenexporte um knapp 30 Prozent und im Juni gar um 70 Prozent in die Höhe.

Nach acht Monaten wurden Schweizer Uhren im Wert von 14,2 Milliarden Franken exportiert. Das sind laut den Angaben des Schweizerischen Uhrenverbands (FH) verglichen mit dem von Corona stark belasteten Vorjahr 44 Prozent mehr. Und gegenüber 2019 liegt das Volumen im Jahresverlauf mit 0,7 Prozent sogar leicht im Plus.

China und USA als Treiber

Sehr gut entwickelt sich das Geschäft für die Uhrenhersteller in den wichtigsten Märkten USA und China, wo der lokale Konsum floriert. In die USA wurden allein im August Uhren im Wert von 213 Millionen Franken exportiert. Das ist gegenüber 2019 ein Wachstum von 20 Prozent. Und die China-Exporte legten im gleichen Zeitraum gar um 55 Prozent auf 227 Millionen zu.

Dem hinken die europäischen Märkte hinterher. Denn noch fehlen den Uhrenverkäufern in den Boutiquen in Paris, Mailand oder London die kaufkräftigen Touristen insbesondere aus Asien. Schlecht schneidet im Zweijahresvergleich vor allem Frankreich (-20%) ab, während Grossbritannien (+3,0%) oder Italien (+5,0%) im August ein Wachstum verzeichneten.

Teure Uhren bleiben gefragt

Einer guten Nachfrage erfreuen sich nach wie vor teurere Uhren, während die eher günstigen Modelle weiterhin mit der wachsenden Konkurrenz von Smartwatches und Fitnesstrackern zu kämpfen haben. Diese Entwicklung hat sich vor einigen Jahren erstmals bemerkbar gemacht und hat sich auch im August gezeigt.

Im vergangenen Monat legte das Exportvolumen mit Uhren zu Exportpreisen von 3000 Franken und mehr verglichen mit August 2019 um 3,9 Prozent zu. Im günstigsten Segment mit Preisen von unter 200 Franken kam es dagegen zu einem Volumenrückgang bei den Exporten von 35 Prozent. Gemessen an der Anzahl exportierter Stück betrug hier das Minus gar 45 Prozent.

Türkei

Gavranovic: Hohe Niederlage trotz Torpremiere

21:11
Brandenburg

Deutscher Buchpreis für Antje Rávik Strubel

19:19
Grossbritannien

Schweigeminute für getöteten Tory-Abgeordneten im Londoner Unterhaus

18:49
Deutschland

Axel Springer entbindet "Bild"-Chefredakteur Reichelt von Aufgaben

18:43
England

England zumindest einmal ohne Zuschauer

18:14
Olympische Sommerspiele

Empfang für erfolgreiche Sommer-Olympioniken in Magglingen BE

17:30
Tourismus

Plattform Airbnb: 80 Prozent weniger Adressen in Amsterdam

17:08
Ungarn

Ungarns Opposition kürt den Orban-Herausforderer für Wahl 2022

17:05
Biologie

Die innere Uhr steuert die erworbene Immunantwort

17:00
Deutschland

Auch deutsche FDP stimmt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zu

16:52
International

Als Reaktion: Russland stellt Arbeit seiner Nato-Vertretung ein

16:46
Belarus

Berlin berät Massnahmen gegen unerlaubte Einreisen aus Polen

16:39
Spanien

Spaniens Regierungschef will Unantastbarkeit des Königs abschaffen

16:05
Israel

Rund 200 Nackte posieren für Kunstaktion am Toten Meer

15:47
Deutschland

Liberale entscheiden über Koalitionsgespräche in Deutschland

15:40
Europa

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig

15:27
National League

Finnischer Stürmer für den EHC Biel

15:19
Kunstturnen

Geglückte Qualifikation für Siegenthaler und Habisreutinger

15:02
Biomedizin

Angriffspunkt zur Bekämpfung krankmachender Parasiten entschlüsselt

14:54
Klima

Sommaruga unterzeichnet Klimaabkommen mit Georgien

14:40
Niederlande

Mutmasslicher Mörder von niederländischem Reporter de Vries schweigt

14:37
Afghanistan

Wiederaufnahme der Polio-Impfkampagne in ganz Afghanistan geplant

13:46
Grossbritannien

Problem für Clubs: In Grossbritannien fehlen die Türsteher

13:39
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 2366 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

13:31
Italien

Corona-Pass in Italien: Polizei räumt Blockade im Hafen von Triest

13:30
England

Wenn "Mo Magic" zu zaubern beginnt, staunt die Fussballwelt

13:19
Tourismus

BFS-Schätzung zeigt Erholung bei Hotelübernachtungen

12:24
Champions League

Wolfsburgs Weghorst positiv auf Corona getestet

10:52
Ski alpin

Acht Schweizer beim Weltcup-Start in Sölden

10:22
Medizinaltechnik

Skan kommt am 28. Oktober an die Schweizer Börse

10:07
Bundesasylzentren

Bericht stellt keine systematische Gewalt in Bundesasylzentren fest

10:00
Gesellschaft

Nur 2,9 Prozent der Schweizer fühlen sich vollkommen ausgeschlossen

09:30
Medizinaltechnik

Philips senkt Prognose wegen Massenrückruf und Lieferengpässen

09:13
Haiti

Entführung von Missionaren - USA in Kontakt mit Behörden in Haiti

09:02
Onlinehandel

Amazon will mehr Abstimmung mit Behörden gegen Produktpiraten

08:38
Brand

Zwei Kinder sterben bei Brand im Kanton Bern

08:37
Handball

Misha Kaufmann verlässt Suhr Aarau

08:32
Armee

Armee überschreitet Informatikbudget um 100 Millionen Franken

08:17
Weltranglisten

Federer nicht mehr in den Top 10

07:59
Konjunktur China

Chinas Wirtschaft wächst im dritten Quartal nur noch um 4,9 Prozent

06:45
Indian Wells

Badosa und Norrie feiern ihre grössten Titel

06:40
Australien

Tourismusminister: Australien-Urlaub eventuell schon vor Weihnachten

06:12
Kunstturnen

Schweizer Turnverband tritt mit verjüngtem Team an WM an

05:55
USA

Ausschuss zur Kapitol-Attacke - Vorladung Trumps wäre "Zirkus"

04:08
Deutschland

Lindner signalisiert Anspruch auf Finanzressort - Habeck verärgert

02:31