Ischgl will nach Coronadebakel durchstarten - mit weniger Party

Der beim Anfang der Coronapandemie als Seuchenherd in die Schlagzeilen geratene österreichische Skiort Ischgl will nach dem Totalausfall im letzten Winter wieder durchstarten. Aber es wird weniger Ramba-Zamba geben.

Dies versicherten die Tourismusverantwortlichen am Donnerstagabend an einer Medienkonferenz in Zürich. Ramba-Zamba wolle man auch beim Eröffnungskonzert nicht mehr, sagte der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Paznaun-Ischgl, Andreas Steibl: "Sonst wird es heissen, wir haben nichts aus der Krise gelernt."

Man habe in der Vergangenheit die Unterhaltung zu stark in den Vordergrund gebracht, gestand Steibl ein. Ischgl hatte sich in den vergangenen Jahren den Ruf des Party-Mekkas der Alpen erworben. Bilder von den Auswüchsen der feiersüchtigen Touristen gingen um den Globus.

Nun wolle man Gegensteuer zu den Auswüchsen geben. So habe man neu ein Alkoholverbot in öffentlichen Bereichen erlassen, sagte Steibl. Die berüchtigten Partybusse müssen am frühen Abend von den Parkplätzen abgefahren sein.

Gesetztere Unterhaltung

"Es wird Entertainment geben, aber nicht in der Form der Überschwänglichkeit", sagte Steibl weiter. "Ein Erlebnis wird da sein, aber es wird ein gesetzteres Erlebnis", sagte der Tourismuschef: Man könne gemütlich bei einem Glas Wein sitzen, aber es gebe nicht diese "Rumba-Bumba-Musik".

Konzerte seien ein Teil der Erlebniswelten am Berg, aber es würden Konzerte mit einer ganz neuen Musikrichtung. "Das Laute und Rumpelnde, das man von Ischgl gewohnt ist, wird es beim Opening nicht geben. Es wird ruhiger", versicherte Steibl, der allerdings nicht verraten wollte, welcher Stil dann aufgeführt wird.

Den Werbeslogan "Relax, if you can" hat man in Ischgl ausserdem fallengelassen. Jetzt heisst ein Motto: "Better together".

Beschränkungen beim Après-Ski

In Österreich gilt in der kommenden Wintersportsaison auf den Skipisten die sogenannte 3G-Regel. Seilbahnbetreiber dürfen nur gegen Covid-19 Geimpfte, Getestete oder Genesene befördern, wie die Regierung am Montag in Wien bekannt gegeben hatte. Abstandsregeln und Kapazitätsbeschränkungen wird es für die Skilifte nicht geben, eine FFP2-Maskenpflicht jedoch schon. Sollte die Auslastung der Intensivstationen mit Corona-Kranken steigen, werden die Regeln für ungeimpfte Wintersportler verschärft.

Derzeit sind rund 200 Intensivbetten in Österreich mit Covid-19-Patienten belegt. Wenn die Zahl auf 300 steigt, dürfen Ungeimpfte keine Après-Ski-Lokale mehr besuchen - auch nicht mit negativem Testergebnis, wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein deutlich gemacht hatte. Ab dieser Stufe dürfen Seilbahnen, Gastronomie und Hotels ausserdem keine Selbsttests mehr akzeptieren. "Wir begrüssen diese Behördenmassnahmen", betonte Steibl.

Ischgl hatte im März 2020 europaweit für Schlagzeilen gesorgt, als trotz Corona-Ansteckungen die Bergbahnen, Restaurants und Partylokale offen geblieben waren. Dann verhängte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Mitte März 2020 überraschend eine Quarantänereglung, von der die Tourismusverantwortlichen in Ischgl aus den Medien erfuhren. Diese führte zu einer überstürzten Flucht von tausenden Gästen, was wiederum für Corona-Ansteckungen in ganz Europa bis nach Island sorgte.

Betroffene haben nun Klage gegen die österreichischen Behörden eingereicht. Der erste Prozess begann am vergangenen Montag in Wien.

Wieder über 1 Million Übernachtungen als Ziel

Wegen der unterschiedlichen Coronavorschriften im österreichischen Ischgl und im angrenzenden Schweizer Skigebiet Samnaun fiel die letzte Wintersaison komplett aus. Die Anlagen blieben geschlossen.

Nun hofft Ischgl wieder auf zahlreiche Gäste: Anhand der Buchungen und Reservationen seien in diesem Winter etwa 1,3 Millionen Übernachtungen realistisch, sagte Steibl am Rande der Medienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Damit würde die Corona-Wintersaison 2019/20 übertroffen, die 1,1 Millionen Übernachtungen bescherte. Allerdings wurde diese Saison wegen der Pandemie sieben Wochen vor ihrem Ende abgebrochen. Bis dahin sei man auf Rekordkurs gewesen, sagte Steibl.

Nun stammt der bisherige Rekord immer noch aus dem Winter 2018/19. Damals gab es 1,4 Millionen Übernachtungen in Ischgl.

Glücksspiel

Glückspilz knackt 236,6-Millionen-Franken-Jackpot bei Euro Millions

22:49
National League

Ambri beendet Derby-Durststrecke

22:32
Challenge League

Dreimal 0:2 - Auswärtsteams gewinnen Spitzenduelle

22:29
National League

Gottéron wieder Leader - Ambri und Langnau brechen Bann

22:26
Coronavirus - Schweiz

Ausfall bei BAG-App mit Covid-Zertifikat - plötzlich ungültig

20:32
Coronavirus - Schweiz

Panne bei BAG-App mit Covid-Zertifikat - plötzlich ungültig

20:32
Grossbritannien

Bestürzung in Grossbritannien nach tödlichem Angriff auf Abgeordneten

18:50
Formel 1

Nächstes Jahr erstmals 23 Formel-1-GP

18:35
USA

US-Bürgerrechtsmuseum ehrt frühere First Lady Michelle Obama

18:11
Deutschland

SPD, Grüne und FDP steuern auf Koalitionsverhandlungen zu

17:43
WTA Indian Wells

Jabeur erste Araberin in den Top Ten

17:32
Afghanistan

Mindestens 32 Tote bei Anschlag auf Moschee in Afghanistan

17:14
Parteien

GLP und SVP legen im neusten SRG-Wahlbarometer zu - FDP im Tief

17:00
National League

Lausanne engagiert Tschechen Frolik

16:58
Österreich

Österreichs Justiz beantragt Aufhebung der Immunität von Kurz

16:55
Grossbritannien

Ein Toter nach Messerangriff auf Abgeordneten in Grossbritannien

16:41
Italien

Proteste gegen Corona-Pass in Italien - Chaos bleibt zunächst aus

16:35
Super League

Die Young Boys binden Lauper und Garcia an sich

16:27
Europa

Biontech und Pfizer beantragen Impfstoff-Zulassung für Kinder

16:10
Coronavirus - Schweiz

Zertifikatspflicht beschert Gastronomie 28 Prozent Umsatzeinbusse

16:09
Brasilien

Grosser Ansturm und Optimismus am Zuckerhut: Rio plant Karneval 2022

16:02
Produkterückruf

Mangelhafte Atemschutzmaske zurückgerufen

15:20
Luftverkehr

British-Airways-Mutter IAG bekommt neuen Finanzchef

14:37
Konzernsteuern

Finanzminister Maurer hält globale Mindeststeuer für "umsetzbar"

14:08
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 952 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Coronavirus - Schweiz

SVP will wieder Normalität und wirbt für Nein zum Covid-19-Gesetz

13:00
Champions Hockey League

Fribourg-Gottéron gegen München, ZSC Lions gegen Rögle

12:53
Afghanistan

Taliban: Zurschaustellen von Getöteten nur noch mit Richterentscheid

12:42
Brexit

Visa für 800 ausländische Schlachter in England wegen Schweinestau

12:37
Norwegen

Tatverdächtiger in Norwegen in ärztlicher Behandlung

11:16
Bühne

Neues Leben erwacht in der Alten Reithalle in Aarau

11:00
Schengen-Aussengrenze

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung

10:40
Bekleidung

Geschäfte bei Modekonzern Hugo Boss laufen besser als erwartet

10:33
Australien

New South Wales kündigt quarantänefreie Einreise für Geimpfte an

09:51
Künstliche Intelligenz

Schönheit von Landschaften mit Künstlicher Intelligenz messen

09:49
Autoindustrie

Toyota kürzt Produktion auch im November wegen Chipmangels

09:45
USA

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern

09:42
Italien

23 Millionen Italiener betroffen: Corona-Pass wird Pflicht

09:28
Norwegen

Zweifel an Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen in Norwegen

09:24
Rohstoffe

Bergbaukonzern Rio Tinto rechnet mit geringeren Fördermengen

08:19
Pharma

Roche erhält Zulassung von Swissmedic für Krebsmittel Gavreto

07:51
Künstliche Intelligenz

Schweizer Maschine "baut" an der Architektur-Biennale Seoul Chalets

07:49
NHL

Schweizer Routiniers eröffnen den Torreigen

07:27
Maschinenindustrie

VAT meldet rekordhohen Auftragseingang im dritten Quartal

07:26
Südamerika

Die Fussball-Grossmächte setzen sich durch

06:35
Raumfahrt

Raumfahrer wollen Rekord für China aufstellen: Sechs Monate im All

06:28
USA

Bill Clinton in Krankenhaus eingeliefert

05:26
Industrie

Über 10'000 Angestellte von Traktorbauer Deere & Company streiken

04:52
USA

US-Millionär Durst wegen Mords zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt

03:03