Wenig Vertrauen in Behörden erhöht Risikowahrnehmung gegenüber 5G

Je weniger Vertrauen eine Person in die Behörden hat, desto eher stuft sie das Risiko des Mobilfunkstandards 5G als hoch ein. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Studie mit 3000 Teilnehmenden der Universität Basel.

Auch das Gefühl, hilflos der Strahlung ausgesetzt zu sein sowie das Empfinden einer elektromagnetischen Hypersensitivität führt demnach zu einer höheren Risikowahrnehmung, wie der Basler Psychologe Renato Frey im Fachmagazin "Psychological Science" berichtet.

Der Begriff 5G ist emotional aufgeladen und spaltet die Gemüter: Während einige Menschen die neue Technologie begrüssen, lehnen sie andere vehement ab. Allerdings: Bisher habe es noch keine empirischen Daten dazu gegeben, wie sehr 5G die Gesellschaft tatsächlich polarisiere, und was die psychologischen Ursachen dafür seien, sagte Frey gemäss einer Mitteilung der Universität Basel vom Montag.

Für seine vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) und Schweizer Nationalfonds unterstützte Studie untersuchte er daher systematisch die Unterschiede in der Risikowahrnehmung und was diesen zugrunde liegt.

Ein Nein bei Volksabstimmung

Die Befragung ergab demnach, dass knapp zwei Drittel (65 Prozent) mit der Technologie ein mittleres bis hohes Risiko verbinden, und ebenso viele gaben an, nur einen geringen bis gar keinen persönlichen Nutzen für sich selbst zu sehen. Allerdings stuften 61 Prozent den Nutzen für die Gesellschaft als hoch ein, 76 Prozent für die Wirtschaft.

Eine deutliche Mehrheit sah einen Bedarf für mehr Regulierung (74 Prozent) und mehr Forschung (90 Prozent). Und: Wäre zum Zeitpunkt der Umfrage Ende 2019 über den Mobilfunkstandard 5G abgestimmt worden, hätten 52 Prozent ein "Nein" eingeworfen.

Expertenbericht änderte wenig

Frey befragte im Februar 2020 nochmals dieselben Studienteilnehmenden wie Ende 2019. Denn inzwischen hatte das Bundesamt für Umwelt (Bafu) einen umfassenden Expertenbericht mit wissenschaftlichen Fakten zu 5G dargelegt. Der Psychologe teilte die Stichprobe in Gruppen ein, die das Informationsmaterial entweder in Kurz- oder Langform oder gar nicht erhielten.

Es zeigte sich, dass das blosse präsentieren von Fakten im Durchschnitt keinen direkten Effekt auf die Risikowahrnehmung zu haben schien. "Das Wissen über eine Technologie ist bloss einer der Faktoren, die mit der Risikowahrnehmung zusammenhängen", so Frey.

Zudem sei die Intervention bewusst dezent gehalten worden. "Zukünftige Informationskampagnen und die Risikokommunikation zu 5G allgemein könnten natürlich pointierter gestaltet werden", sagte der Psychologe.

Denn die Wahrnehmungen gegenüber dem Mobilfunkstandard veränderte sich bei einzelnen Befragten - in beide Richtungen. Dabei spielten gemäss der Studie insbesondere Veränderungen im Vertrauen in die Behörden eine Rolle sowie Veränderungen im Ausmass der wahrgenommenen Bedrohung.

Es sei hilfreich, so Frey, die der Risikowahrnehmung zugrundeliegenden psychologischen Mechanismen zu verstehen. Denn damit liessen sich informierte Debatten über den Nutzen und die Risiken von neuen Technologien wie 5G fördern.

https://doi.org/10.1177/0956797621998312

Grossbritannien

Britische Regierung schliesst erneuten Corona-Lockdown aus

11:59
Parteien

Unsicherheiten können laut Parmelin den Aufschwung gefährden

11:49
Parteien

SVP will sich laut Chiesa nicht spalten lassen

11:19
Ski alpin

Gut-Behrami Halbzeit-Leaderin in Sölden - Shiffrin Zweite

10:39
International

Wie ein einzelner US-Senator Bidens Klimaschutz-Pläne sabotiert

10:14
Österreich

Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown - Neuer Corona-Stufenplan

09:22
Ski alpin

Bleibt die Schweiz Skination Nummer 1?

09:13
WTA

Weltnummer 1 Barty bricht Saison ab

08:12
NHL

Wieder zwei Skorerpunkte für Timo Meier

06:57
Südafrika

Elefant trampelt Wilderer in Südafrika zu Tode

04:36
Parteien

SVP-Delegiertenversammlung ohne Zertifikatspflicht in offenem Zelt

04:30
Super League

Heute erlebt man einen ganz anderen FCZ

04:00
Äthiopien

Zuspitzung in Tigray: UN schlagen Alarm nach Vorfall mit Hilfsflug

03:49
Raumfahrt

Nasa verschiebt Mondmission Artemis 1 auf Februar

02:44
Deutschland

Frankreichs Präsident dankt Merkel für ihr Engagement in Europa

02:06
USA

Weiterer Ex-Mitarbeiter erhebt Vorwürfe gegen Facebook

02:06
Österreich

Österreich droht Ungeimpften mit Lockdown

02:04
Ski alpin

Gut-Behrami über Reisestrapazen und das Zuhause als Kraftort

00:00
Deutschland

Tokio Hotel melden sich mit Single zurück

23:26
Swiss League

Kloten gewinnt Verfolgerduell

22:52
National League

Nur Langnau siegt aus der unteren Tabellenhälfte

22:33
Deutschland

Andi Zeqiris Tor nützte Augsburg nichts

22:32
Challenge League

Thun jetzt Winterthurs erstes Verfolger

22:29
Rapperswil - Fribourg 5:4

Rapperswil-Jona bricht die Siegesserie von Fribourg

22:09
Ski Freestyle

Podestplatz für Sarah Höfflin

21:51
WM-Qualifikation

Schweizerinnen siegen dank Doublette von Crnogorcevic

20:57
Immunologie

Warum gängige Schuppenflechte-Medikamente schlecht wirken

20:00
Formel 1

Bottas und Perez am ersten Tag die Schnellsten

19:38
Formel 1

Bottas und Hamilton zum Auftakt in Austin deutlich voraus

19:38
Argentinien

Papst Franziskus dankt Messi für geschenktes PSG-Trikot

19:02
USA

Alec Baldwin nach tragischem Unfall am Set: "Schock und Trauer"

18:47
Langlauf

Dario Cologna stürzt beim Rollski-Training

18:23
Tschechien

Erstmals Frau an der Spitze der Prager Karlsuniversität

17:49
Israel

Israel erklärt Palästinenserverbände zu Terrororganisationen

17:47
Deutschland

CDU-Chef Laschet will Rücktritt als Ministerpräsident einreichen

17:09
Flüchtlinge

Keller-Sutter sieht wenig Erfolgschancen für europäische Asylreform

17:00
Innovation

Robi nimmt Feriengästen das Kofferschleppen ab

16:56
Frankreich

Urteil im Prozess gegen Benzema am 24. November

16:55
Bahn-WM Roubaix

Imhof mit Rekord, aber ohne Medaille

16:27
Bahn-WM Roubaix

Imhof fährt nach Schweizer Rekord um WM-Bronze

16:27
International

Internationale Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Stockholm

16:02
Todesfall

Expo.02-Macher Martin Heller kurz vor 69. Geburtstag gestorben

15:58
Deutschland

Obama würdigt Merkel für ihren "unerbittlichen" moralischen Kompass

15:56
Türkei

Türkische Lira sackt auf Rekordtief ab

15:42
Kryptowährungen

Bitcoin nach Anstieg zeitweise wertvoller als Schweizer Franken

15:38
Europa

Le Pen unterstützt Polens Morawiecki in Streit mit EU

15:37
Wolf

Umweltkommission will Ausbreitung des Wolfes rasch kontrollieren

15:35
Deutschland

Friedenspreisträgerin: Globalisierung kann nicht nur für Waren gelten

15:31
Film

Schweizer Koproduktion ist paraguayische Oscar-Kandidatin

15:30
Israel

Putin trifft Bennett: Russland will enger mit Israel zusammenarbeiten

14:25
Russland

16 Tote bei Explosion in Produktionshalle für Sprengstoff in Russland

14:21
Russland

15 Tote bei Explosion in Produktionshalle für Sprengstoff in Russland

14:21
Ausstellung

Aargauer Kunsthaus sucht Verbindung zur Coronapandemie

14:18
Landwirtschaft

Kälte und Hagel lassen die Obsternte einbrechen

14:15
Personenverkehr

Schweiz gewährt Kroaten volle Freizügigkeit ab Januar 2022

14:15
Personenverkehr

Volle Personenfreizügigkeit für Kroatien ab Anfang 2022

14:15
International

Thailand weitet Öffnung zum 1. November auf 46 Länder aus

14:01
Klima

Tausende machen in der Schweiz Druck für besseren Klimaschutz

13:58
Kunstturnen

Henji Mboyo starker Zwölfter, Chinese Zhang gewinnt Gold

13:45
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 1288 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:30
Öffentlicher Verkehr

Roger Federer weiht in Basel eigenes Tram ein

12:39