Bundesrat hebt Vorteile des Covid-Zertifikats hervor

Bundesrat und Kantone wehren sich zum zweiten Mal gegen ein Referendum zum Covid-19-Gesetz - mit dem gleichen Kernargument: Ein Nein zur revidierten Vorlage würde die bewährte Krisenbewältigung gefährden. Dazu gehöre auch das freiwillige Covid-Zertifikat.

Nur Stunden nach dem Ausgang der letzten eidgenössischen Abstimmungen schaute der Bundesrat am Montag bereits auf den nächsten Urnengang: Bundespräsident Guy Parmelin und Gesundheitsminister Alain Berset präsentierten die Argumente des Parlaments und der Regierung für das Covid-19-Gesetz. Am 28. November findet bereits die zweite Referendumsabstimmung zur Vorlage statt.

Im vergangenen Juni hatte die Schweizer Stimmbevölkerung das Covid-19-Gesetz mit rund 60 Prozent angenommen. Das aktuelle Referendum richtet sich gegen die Änderungen vom März 2021. Die "Freunde der Verfassung" stören sich insbesondere am Covid-Zertifikat. Dieses basiert auf dem Gesetz, das bis Ende 2022 befristet ist.

Es geht um viel Geld

Bundesrat und Kantone rücken erneut die Vorteile des vom Parlament verabschiedeten Gesetzes in den Vordergrund. Damit könnten die von der Pandemie betroffenen Menschen und Unternehmen unterstützt und die wirtschaftlichen Schäden eingedämmt werden, heisst es in einer Mitteilung.

Beispielsweise weitete das Parlament die Finanzhilfen auf Betroffene aus, die bis dahin nicht unterstützt werden konnten. Andere Bundesbeiträge wurden erhöht - zum Beispiel an die Härtefallmassnahmen, den Erwerbsersatz für Selbstständigerwerbende, die Kurzarbeitsentschädigung, die Kita-Hilfen oder die Finanzhilfen für Kulturschaffende.

Ebenfalls Thema der Gesetzesrevision sind die Corona-Tests. Das Parlament legte fest, dass der Bund Covid-Tests fördert und deren Kosten übernehmen kann. Ausserdem wurden geimpfte und genesene Personen nach einem Kontakt mit einer positiv getesteten Person von der Quarantänepflicht befreit.

Rechtsgrundlage bis Mitte März 2022

Das umstrittenste Element der Referendumsvorlage ist aber das Covid-Zertifikat. Nach Ansicht der "Freunde der Verfassung" führt dieses zu einer Spaltung der Schweiz und zu einer massiven Überwachung von allen. Mit der Mitte September ausgeweiteten 3G-Regel sind Personen ohne Zertifikat von vielen Aktivitäten ausgeschlossen.

Der Bundesrat rechtfertigt diese Massnahme: "Das Zertifikat erlaubt es, Massnahmen gegen die Ausbreitung des Virus zu ergreifen, ohne gleich Einrichtungen zu schliessen oder bestimmte Aktivitäten zu verbieten", heisst es in den Abstimmungsunterlagen. An Veranstaltungen mit Zertifikatspflicht entfielen zudem die anderen Schutzmassnahmen wie die Maskenpflicht.

Würde das Covid-Gesetz Ende November 2021 von der Stimmbevölkerung abgelehnt, träten die Bestimmungen der Vorlage laut dem Bundesrat erst am 19. März 2022 ausser Kraft. Von diesem Zeitpunkt an könnten also beispielsweise keine Covid-Zertifikate mehr ausgestellt werden, auch nicht für Auslandreisen. Die restlichen Bestimmungen des Gesetzes blieben unabhängig vom Ausgang der Abstimmung in Kraft.

Kernmassnahmen nicht tangiert

Wie schon im Frühjahr hält der Bundesrat auch dieses Mal fest, dass sich die weitere Pandemiebekämpfung in erster Linie auf das Epidemiengesetz stütze. Massnahmen wie die Maskentragpflicht im öffentlichen Verkehr, die Schliessung gewisser Einrichtungen oder das Verbot von Veranstaltungen könnten auch bei einem Nein zur Änderung des Covid-19-Gesetzes weitergeführt oder wiedereingeführt werden.

Dieses Argument wird auch von den Gegnern des Covid-19-Gesetzes akzeptiert. Zum Schutz vor Covid oder anderen Krankheiten genügen ihres Erachtens die bestehenden Gesetze. Laut Bundesrat und Parlament sowie Kantonen schliesst das Covid-19-Gesetz dagegen notwendige Lücken bei den Finanzhilfen. Sie kommen zum Schluss: "Ein Nein zu den Änderungen des Gesetzes würde die bewährte Krisenbewältigung gefährden."

Glücksspiel

Glückspilz knackt 236,6-Millionen-Franken-Jackpot bei Euro Millions

22:49
National League

Ambri beendet Derby-Durststrecke

22:32
Challenge League

Dreimal 0:2 - Auswärtsteams gewinnen Spitzenduelle

22:29
National League

Gottéron wieder Leader - Ambri und Langnau brechen Bann

22:26
Coronavirus - Schweiz

Ausfall bei BAG-App mit Covid-Zertifikat - plötzlich ungültig

20:32
Coronavirus - Schweiz

Panne bei BAG-App mit Covid-Zertifikat - plötzlich ungültig

20:32
Grossbritannien

Bestürzung in Grossbritannien nach tödlichem Angriff auf Abgeordneten

18:50
Formel 1

Nächstes Jahr erstmals 23 Formel-1-GP

18:35
USA

US-Bürgerrechtsmuseum ehrt frühere First Lady Michelle Obama

18:11
Deutschland

SPD, Grüne und FDP steuern auf Koalitionsverhandlungen zu

17:43
WTA Indian Wells

Jabeur erste Araberin in den Top Ten

17:32
Afghanistan

Mindestens 32 Tote bei Anschlag auf Moschee in Afghanistan

17:14
Parteien

GLP und SVP legen im neusten SRG-Wahlbarometer zu - FDP im Tief

17:00
National League

Lausanne engagiert Tschechen Frolik

16:58
Österreich

Österreichs Justiz beantragt Aufhebung der Immunität von Kurz

16:55
Grossbritannien

Ein Toter nach Messerangriff auf Abgeordneten in Grossbritannien

16:41
Italien

Proteste gegen Corona-Pass in Italien - Chaos bleibt zunächst aus

16:35
Super League

Die Young Boys binden Lauper und Garcia an sich

16:27
Europa

Biontech und Pfizer beantragen Impfstoff-Zulassung für Kinder

16:10
Coronavirus - Schweiz

Zertifikatspflicht beschert Gastronomie 28 Prozent Umsatzeinbusse

16:09
Brasilien

Grosser Ansturm und Optimismus am Zuckerhut: Rio plant Karneval 2022

16:02
Produkterückruf

Mangelhafte Atemschutzmaske zurückgerufen

15:20
Luftverkehr

British-Airways-Mutter IAG bekommt neuen Finanzchef

14:37
Konzernsteuern

Finanzminister Maurer hält globale Mindeststeuer für "umsetzbar"

14:08
Coronavirus - Schweiz

BAG meldet 952 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

13:31
Coronavirus - Schweiz

SVP will wieder Normalität und wirbt für Nein zum Covid-19-Gesetz

13:00
Champions Hockey League

Fribourg-Gottéron gegen München, ZSC Lions gegen Rögle

12:53
Afghanistan

Taliban: Zurschaustellen von Getöteten nur noch mit Richterentscheid

12:42
Brexit

Visa für 800 ausländische Schlachter in England wegen Schweinestau

12:37
Norwegen

Tatverdächtiger in Norwegen in ärztlicher Behandlung

11:16
Bühne

Neues Leben erwacht in der Alten Reithalle in Aarau

11:00
Schengen-Aussengrenze

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung

10:40
Bekleidung

Geschäfte bei Modekonzern Hugo Boss laufen besser als erwartet

10:33
Australien

New South Wales kündigt quarantänefreie Einreise für Geimpfte an

09:51
Künstliche Intelligenz

Schönheit von Landschaften mit Künstlicher Intelligenz messen

09:49
Autoindustrie

Toyota kürzt Produktion auch im November wegen Chipmangels

09:45
USA

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern

09:42
Italien

23 Millionen Italiener betroffen: Corona-Pass wird Pflicht

09:28
Norwegen

Zweifel an Zurechnungsfähigkeit des Tatverdächtigen in Norwegen

09:24
Rohstoffe

Bergbaukonzern Rio Tinto rechnet mit geringeren Fördermengen

08:19
Pharma

Roche erhält Zulassung von Swissmedic für Krebsmittel Gavreto

07:51
Künstliche Intelligenz

Schweizer Maschine "baut" an der Architektur-Biennale Seoul Chalets

07:49
NHL

Schweizer Routiniers eröffnen den Torreigen

07:27
Maschinenindustrie

VAT meldet rekordhohen Auftragseingang im dritten Quartal

07:26
Südamerika

Die Fussball-Grossmächte setzen sich durch

06:35
Raumfahrt

Raumfahrer wollen Rekord für China aufstellen: Sechs Monate im All

06:28
USA

Bill Clinton in Krankenhaus eingeliefert

05:26
Industrie

Über 10'000 Angestellte von Traktorbauer Deere & Company streiken

04:52
USA

US-Millionär Durst wegen Mords zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt

03:03
Luftfahrt

Ehemaliger Boeing-Testpilot wegen 737-MAX-Abstürzen beschuldigt

01:25
Frankreich

Hidalgo kandidiert für Frankreichs Sozialisten für Präsidentenwahl

00:51