Tötungsdelikt Buchs: Vater hat sich und seine drei Kinder wohl vergiftet

buchs1.jpg
Zeichen der Trauer vor dem Haus in Buchs. Bild: Britta Gut

Gestützt auf die bisherigen Ermittlungen gehen Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft Aargau davon aus, dass der Familienvater zuerst seine drei Kinder im Alter von 3, 11 und 13 Jahren getötet hatte und sich danach das Leben nahm. Ebenfalls gestützt auf die bisherigen Ermittlungen gehen die Untersuchungsbehörden davon aus, dass die Tat nicht im Affekt begangen wurde. Es gab jedoch im Vorfeld – sowohl im engen als auch im weiteren Umfeld des 37-Jährigen – keinerlei Anlass oder Hinweise, die auf die Tat hätten schliessen lassen können.

Die von der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau angeordneten Obduktionen haben gezeigt, dass drei der vier Toten mutmasslich an einer medikamentösen Vergiftung gestorben sind. Ein Todesopfer wurde mutmasslich erstickt.

Toxikologische Befunde stehen noch aus

Welche Substanz mutmasslich verwendet wurde, ist noch unklar: Die toxikologischen Befunde stehen noch aus. Motiv und Tathergang sind nach wie vor Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Aufgrund des Untersuchungsgeheimnisses und auch aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen macht die Staatsanwaltschaft keinerlei Angaben darüber, wie der Tatort und die Verstorbenen aufgefunden wurden. 

Ihr Eintrag wird nach einer Überprüfung online gestellt.
Keine Kommentare vorhanden
Heute auf zofingertagblatt.ch
Frage des Tages
Marktplatz
regiostellen.ch
Blum Innenausbau AG
Schreiner-Monteur, Mitarbeiter, Dagmersellen
G.+W. Wolf AG
Polymechaniker, Mitarbeiter, Langendorf
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Hotel Restaurant-Adelboden
Service-Aushilfe, Mitarbeiter,
Alpnach Küchen AG
Projektleier Küchen 100%, Mitarbeiter,
Ernst Gerber AG
Hilfsarbeiter Entsorgung, Mitarbeiter,
regioimmo.ch
Abo-Service

Normal-Abo (e-Paper/Digital inkl.)

Schnupper-Abo / Probe-Abo

Digital-Abo

Leserangebote
Partner